Schmuck und Bargeld in München geklaut

Dreister Trickbetrug: "Polizisten" erbeuten halbe Million

  • schließen

München - Erneut haben falsche Polizisten mit ihrer Masche in München zugeschlagen. Eine 72-Jährige wurde Opfer des Telefonterrors, bis sie schließlich einknickte.

Am Montag, 02.10.2017, in der Zeit von 14 Uhr bis 23.15 Uhr, wurde eine 72-jährige Münchnerin aus der Blumenstraße von insgesamt drei falschen Polizeibeamten mit „gespoofter“ (die angezeigte Rufnummer wurde verändert, hier: 089/110) Rufnummer angerufen. 

Sie erzählten ihr, dass ein Einbrecher festgenommen sei, der einen Zettel mit ihrer Adresse bei sich trug. Zwei weitere Täter seien noch auf freiem Fuß und daher sei sie gefährdet, Opfer eines Einbruchs zu werden. Im weiteren Gesprächsverlauf behauptete einer der Anrufer, dass die meisten Polizeikräfte auf dem Oktoberfest gebunden seien und sie daher nicht schützen könnten. 

Im Rahmen einer „Under-Cover-Aktion“ müsse ihr Schmuck fotografiert werden, damit er nach einem Einbruch klar zuordenbar sei. Daher wurde sie auch zur Verschwiegenheit verpflichtet. 

Die 72-Jährige holte aus dem Safe in ihrer Wohnung Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von rund einer halben Million Euro. Sie packte alles in mehrere Taschen. Ein zuvor angekündigter Abholer kam in der Zeit zwischen 21.15 Uhr und 22 Uhr und holte die Taschen ab. 

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 30 Jahre alt, sehr schlank, dunkelhaarig, bekleidet mit einer blauen Jeans, dunkler Jacke, evtl. mit Kapuze oder Schirmmütze, sprach Deutsch mit Akzent. Führte zwei große kräftige Tragetaschen, eine Korbtasche mit langen Riemen und einen Plastikcontainer mit sich.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München/mh

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Julian Strate

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser