Fall Müller: Mordopfer in Rumänien beerdigt

+
Wurden brutal ermordet: Lacramioara und Marcus Müller

Heltau (Rumänien) - "Sie war so glücklich mit ihrem kleinen Sohn. Jetzt sehen wir die beiden im Sarg." In Rumänien wurden jetzt Lacramioara Müller und ihr Sohn Marcus beigesetzt.

Das Tor zum Hof vom Elternhaus von Lacramioara Müller in Cisnadie. Am Zaun im Innenhof hängen Trauerkränze.

Am Eingang des Elternhauses von Lacramioara Müller (37) in Cisnadie (zu deutsch "Heltau", Siebenbürgen) weht ein Trauerflor. Im Garten hängen Trauerkränze. Fast täglich sind in der letzten Woche Nachbarn vorbeigekommen, um der Familie der ermordeten Rosenheimerin ihr Mitgefühl auszusprechen. Nur einen Tag vor ihrem grausamen Tod im Keller eines Wohnhauses in der Hochgernstraße hatte sich die 37-Jährige mit Söhnchen Marcus (3) dort von allen verabschiedet. Ein Nachbarin sagt auf dem rumänischen Online-Portal adevarul.ro: "Sie hat mir gesagt, dass sie mit dem Kleinen so glücklich sei und dass ihr der Bub viel Freude mache. Ich wolte sie bald in Rosenheim besuchen und jetzt muss ich die beiden hier wiedersehen - im Sarg."

Der Fall Müller - eine Chronologie

Der Fall Müller - eine Chronologie

Die Beerdigung von Lacramioara und Marcus fand vergangenen Woche statt. Beide wurden auf dem Stadtfriedhof von Cisnadie begesetzt. Ein Cousin sagte stellvertretend für die Familie: "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns nicht groß äußern möchten. Wir sind alle sehr schockiert." Lacramioaras ältere Kinder, die Tochter (13) und der Sohn (16), sollen immer noch bei ihrer Familie in Heltau sein.

Im 15.000-Einwohner-Ort heißt es, der Doppelmord an der Mutter und ihrem Buben sei die schlimmste Tragödie, die die Gemeinde je getroffen habe. Bis vor fünf Jahren hatte Lacramioara noch in Heltau gewohnt, immer noch im selben Haus, wo sie auch aufgewachsen war. Cisnadie liegt etwa acht Kilometer südwestlich von Sibiu (zu deutsch "Hermannstadt").

Ihr Ex-Mann Franz Müller, der des Doppelmordes an Lacramioara und Marcus verdächtigt wird, ist keine 20 Kilometer von Heltau entfernt geboren und aufgewachsen: in Ocna Sibiului (zu deutsch "Salzburg"). 

Von Franz Müller hat die Polizei immer noch keine Spur. Am 14. September wurden nun neue, aktuellere Fahndungsfotos von ihm veröffentlicht. Darunter auch ein Bild, das ein sehr auffälliges Tattoo auf der Hand zeigt. Am Mittwoch, 15. September, wird der Fall in "Aktenzeichen XY... ungelöst" gezeigt. Die Belohnung für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen, wurde auf 10.000 Euro erhöht. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser