Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen in Oberfranken gegen Beamte

Um Tier zu erlösen: Polizisten überfahren verletzten Fuchs

  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

Buttenheim/ Weil sie einen bereits verletzten Fuchs durch Überfahren mit ihrem Streifenwagen getötet haben sollen, wird jetzt in Oberfranken gegen die beteiligten Polizisten ermittelt.

Nach Mitteilung der Polizei von Dienstag waren die Beamten von Bürgern in Buttenheim zu Hilfe gerufen worden, weil im Ort ein schwer verletzter Fuchs auf der Straße lag, der offenbar von einem Auto angefahren worden war. 

Der Fuchs habe noch gelebt, jedoch aber nicht mehr flüchten können. Zunächst seien Versuche gescheitert, das Tier abzutransportieren. Außerdem sei der Einsatz von Schusswaffen innerorts wegen einer möglichen Gefährdung Unbeteiligter nicht möglich gewesen. Dieses Vorgehen sei ansonsten in solchen Fällen bei Jägern und Polizisten durchaus üblich, berichtet die Polizei weiter.

Daraufhin hätten die Beamten das Tier durch Überfahren von seinem Leid erlöst. "Wegen dieses Sachverhalts, der heute bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land bekannt wurde, wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und von unbeteiligten Stellen wird das Einschreiten der Beamten rechtlich geprüft", teilte die Polizei mit.

Zeugen des Geschehens werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09519129310 zu melden, um den Ermittlern zu helfen.

mh mit Material der dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare