Iraner müssen für 90 Tage in Haft

Von Oberaudorf nach München – zu Fuß?

+

Oberaudorf / Rosenheim – Die Bundespolizei hat im Ortsbereich von Oberaudorf drei Iraner festgenommen. Alle Drei wurden am Mittwoch (18. Juli) in eine Haftanstalt gebracht.

Als die Rosenheimer Bundespolizisten die Männer auf einem Radweg antrafen, waren die drei gerade zu Fuß unterwegs. Sie gaben an, nach München zu wollen, da sie dort angeblich auch wohnen würden. Bei ihrer Kontrolle konnten sich die iranischen Staatsangehörigen im Alter von 29, 39 und 41 Jahren jedoch nicht mit den für den Aufenthalt in Deutschland erforderlichen Papieren ausweisen. Stattdessen führten sie österreichische Asylkarten mit. Die ersten Ermittlungen bestätigten, dass sie in Österreich als Asylbewerber registriert sind. Zudem stellte sich heraus, dass zwei von ihnen bereits im November 2017 von der Passauer Bundespolizei nach versuchter unerlaubter Einreise nach Österreich zurückgewiesen worden waren.

Beide wurden wegen ihres erneuten illegalen Grenzübertritts am Mittwochnachmittag vom Rosenheimer Amtsgericht jeweils zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 450 Euro verurteilt. Da keiner die geforderte Summe aufbringen konnte, mussten sie ersatzweise im Gefängnis in Gablingen eine 90-tägige Freiheitsstrafe antreten. Im Anschluss an den Haftaufenthalt, werden sie das Land voraussichtlich wieder verlassen müssen. Auch ihr Begleiter hat die Rückreise nach Österreich anzutreten. Auf richterliche Anordnung hin wurde er in der Eichstätter Justizvollzugsanstalt in Zurückschiebehaft genommen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT