Mehr Beamte für die Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Das antwortete uns der Bundespolizei-Präsident

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Landkreis - Gestern berichteten wir über die kritische Arbeitsbelastung für die Beamten der Bundespolizeiinspektion Rosenheim. Nun erreichte uns eine Reaktion von "ganz oben".

In einer Stellungnahme des Polizeipräsidiums aus Potsdam wurde uns am Freitag mitgeteilt, dass die im September 2013 festgelegte personelle Aufstockung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim "mit insgesamt 50 Bundespolizisten" erfolgt sei. Zusätzlich würden dauerhaft 30 Polizeivollzugsbeamte der Bundesbereitschaftspolizei sowie "neun weitere Bundespolizisten aus einer benachbarten Bundespolizeiinspektion" die Rosenheimer Kollegen unterstützen.

"Die hohe Einsatzbelastung ist mir bewusst"

Bundespolizeipräsident Dr. Dieter Romann

Dass sich die Arbeitsbelastung der Rosenheimer Beamten in den letzten Jahren extrem gesteigert hat (siehe Grafik unten), ist auch beim Bundespolizeipräsidium in Potsdam angekommen. So erklärte Bundespolizei-Präsident Dr. Dieter Romann auf unsere Anfrage: "Die hohe Einsatzbelastung der Kollegen in Rosenheim ist mir bewusst. Aus diesem Grund haben wir alles getan, um die Bundespolizeiinspektion Rosenheim kurzfristig personell bestmöglich zu unterstützen und die Zusagen des damaligen Bundesinnenministers einzuhalten. Die angesprochene Personalprüfung bleibt auf der Tagesordnung."

Dreifache Arbeitsbelastung im Vergleich zu 2010

Wie gestern von rosenheim24 exklusiv berichtet, steigerte sich die Anzahl der unerlaubten Einreisen im Bereich der Bundespolizeidirektion Rosenheim auf rund 4000 Fälle im Jahr 2013. Das ist im Vergleich zum Jahr 2010 ein Anstieg um 293 Prozent!

mg/ro24

 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser