Bundespolizei ermittelt wegen Schleusungsfällen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Seit Samstagmorgen haben Bundes- und Landespolizei im deutsch-österreichischen Grenzraum drei Schleusungsfälle aufgedeckt.

In der Nacht von Sonntag auf Montag kontrollierten die Rosenheimer Schleierfahnder auf der A 93 bei Oberaudorf die Insassen eines in Italien zugelassenen Pkw. Während sich der Fahrer, ein 41-jähriger Pakistani, ordnungsgemäß ausweisen konnte, hatten seine vier Begleiter weder Pässe noch Visa dabei.
Wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise wurden die vier in Polizeigewahrsam genommen. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um Afghanen im Alter von 22, 20, 14 und 13 Jahren. Die Bundespolizei erstatte jeweils Strafanzeige. Auch der pakistanische Staatsangehörige wird sich als mutmaßlicher Schleuser strafrechtlich verantworten müssen. Die Bundespolizei aus Rosenheim ermittelt.

Schleierfahnder aus Kreuth zogen Samstagnacht auf der A 8 an der Rastanlage Holzkirchen ein Fahrzeug mit lettischer Zulassung aus dem Verkehr. Der Fahrzeugführer, ein 26-jähriger Lette, beförderte sieben Männer. Keiner von ihnen konnte sich ausweisen. Nach eigenen Angaben handelte es sich um Iraker kurdischer Abstammung; sie wollten Richtung Skandinavien gefahren werden.

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim zeigte sowohl die sieben unerlaubt Eingereisten als auch den Fahrzeugführer an. Auf richterliche Anordnung hin befindet sich der lettische Staatsangehörige inzwischen in Untersuchungshaft. Gegen ihn ermittelt die Bundespolizei wegen Einschleusens von Ausländern.

Am Rosenheimer Bahnhof kontrollierten Beamte der Bundespolizei Samstagmorgen vier Irakische Staatsangehörige. Die Personen im Alter von 26, 18, 13 und 12 Jahren konnten nicht nachweisen, dass sie zum Aufenthalt in Deutschland berechtigt wären. Daher stellte die Bundespolizei jeweils eine Strafanzeige und leitete alle vier an eine Münchner Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge weiter. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und Drahtziehern der illegalen Einreisen dauern an.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © polizei Oberbayern

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser