Bürger wollen keine Nazis

Demonstration gegen NPD-Bayerntag geplant

+
Wie hier in Cottbus wollen die Bürger der mittelfränkischen Stadt Scheinfeld gegen den NPD Bayerntag in ihrem Ort demonstrieren.

Scheinfeld - "Kein Platz für Nazis" in Scheinfeld: Unter diesem Motto wollen am Samstag Bürger gegen den in der mittelfränkischen Stadt geplanten NPD-Bayerntag demonstrieren.

Zu dem Protest hat ein Bündnis von Initiativen aufgerufen, darunter auch die „Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg“. In Scheinfeld selbst schlossen sich Bürger zur Initiative „Scheinfeld bleibt bunt“ zusammen. Der Ort war im vergangenen Herbst Schauplatz eines Neonazi-Konzerts mit rund 1000 Besuchern gewesen. Es war als private Geburtstagsfeier getarnt.

2000 Demonstranten erwartet

Die Polizei und die Stadt Scheinfeld erwarten am Samstag rund 2000 Gegendemonstranten. Bürgermeister Claus Seifert (SPD) sagte am Donnerstag, sie wollten deutlich machen, dass Neonazis weder in Scheinfeld noch anderswo willkommen seien. Er bedauere, dass der Pächter eines Disco-Geländes am Rand der 4600-Einwohner-Stadt der NPD den Parkplatz vor dem Tanzlokal zur Verfügung stelle.

Demonstrationszug mit Kundgebungen

Das bunte Bündnis plant nach Seiferts Angaben am Samstag einen Demonstrationszug mit mehreren Zwischenkundgebungen im Ortszentrum. Höhepunkt ist am Nachmittag eine Abschlusskundgebung unweit der NPD-Versammlung am Scheinfelder Freibad. In der Stadt sollen Infostände und eine Ausstellung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung über „Rechtsextremismus in Bayern“ informieren.

Polizei ist vorbereitet

Der Nürnberger Polizeivizepräsident Roman Fertinger zeigte sich zuversichtlich, Ausschreitungen in Scheinfeld verhindern zu können. Mehrere hundert Polizeibeamte seien im Einsatz und auch darauf vorbereitet, mögliche kurzfristig organisierte Neonazi-Treffen in Nachbarorten aufzulösen. Bürgermeister Seifert sagte, die Organisatoren von „Hass-Rock“-Konzerten informierten die rechtsextreme Szene ganz kurzfristig über den Veranstaltungsort.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser