Organisierte Bettelei wird zum Problem

Bruckmühl/Landkreis - Sie campieren bei den Höglinger Weihern und belästigen derzeit die Bürger in den Gemeinden der Region: Bettlerbanden aus Osteuropa.

Bis zu 34 Personen Personen aus Ungarn und Rumänien sollen sich auf Privatgrundstücken an den Höglinger Weihern (Gemeinde Bruckmühl) niedergelassen haben. Das haben Passanten laut einem Bericht der OVB-Heimatzeitungen gezählt. Sie sind gekommen, um zu betteln - und hinterlassen ein verwüstetes Gelände. Auf den Grundstücken, die sie illegal nutzen, türmt sich der Müll und es stinkt nach Exkrementen. Wenn sie auf Privatgrund ihr Lager aufgeschlagen haben, sind den Behörden die Hände gebunden, bis der Besitzer reagiert.

Von ihren Lagen aus ziehen die Bettlerbanden derzeit verstärkt durch Bad Aibling, Bruckmühl, Tuntenhausen, Kolbermoor und sind inzwischen auch in Rosenheim angekommen. Mehrere Personen berichteten den OVB-Heimatzeitungen, wie die Ungarn und Rumänen teils aggressiv Geld gefordert haben. Allerdings werden auch immer wieder Menschen zum Betteln gezwungen, wie Behörden mitteilen.

Betteln ist nicht prinzipiell verboten, weshalb die Polizei oft machtlos ist. Bad Aiblings stellvertretender Polizeichef, Thomas Adami, brachte deshalb den Vorschlag ein, in den Gemeinden der Region eine Bettelverbotssatzung mit Bußgeldkatalog zu verabschieden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf ovb-online.de oder in den OVB-Heimatzeitungen.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser