Das will Lerch mit den Spenden machen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Siegsdorf - Rund 13.000 Euro an Spenden kamen mittlerweile für Brandopfer Andreas Lerch, dessen Hobby-Werkstatt ein Raub der Flammen wurde, zusammen. Doch was hat er mit dem Geld vor?

Die vergangenen Wochen waren für Andreas Lerch aus Siegsdorf nicht einfach: Zuerst brannte am 24. August seine Hobby-Werkstatt, die er in einem bäuerlichen Anwesen in Traundorf eingerichtet hatte, komplett ab. Ein Bub hatte beim Zündeln das Anwesen in Brand gesteckt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund eine Millionen Euro. Doch nicht nur Lerch war von dem Brand betroffen. Auch einige seiner Freunde verloren dabei ihre Oldtimer, die sie in den ehemaligen Stallungen untergestellt hatten. Und dann folgt auch noch die Hiobsbotschaft: Die Familie des Buben ist nicht versichert. Einzig die Brandschutzversicherung des Gebäudeeigentümers greift. Doch Lerch als Pächter geht leer aus. "Das sind bestimmt 300.000 Euro Schaden, allein für mich", sagt er verzweifelt.

Doch Lerch erhält Unterstützung von seinen Freunden und seiner Familie. Sofort richten sie ein Spendenkonto für den Geschädigten ein. Auch ein Benefizspiel zwischen dem SV Wacker Burghausen und dem ESV Freilassing wird zu seinen Gunsten veranstaltet. "Mittlerweile sind rund 13.000 Euro an Spendengeldern zusammengekommen", freut sich Lerch. Um weiter Geld für ihn zu sammeln, wird ab heute auch das Autowrack eines T1-Bulli auf Ebay versteigert. Das Wrack wurde zudem von Rallyefahrer Walter Röhrl (67) signiert. "Ab 21 Uhr ist der Bulli auf Ebay. Er steht dort zehn Tage zur Versteigerung. Ich hoffe, dass dadurch noch ein bisschen was zusammenkommt", so Lerch. Die Spendengelder will der Siegsdorfer am Ende gerecht unter sich und den anderen vier Geschädigten, die ihre Oldtimer in den Flammen verloren haben, aufteilen. "Einige von ihnen haben zwar gesagt, dass sie nichts davon haben wollen, aber ich würde mich schämen, wenn ich alles für mich behalten würde."

Auch beruflich geht es für Lerch wieder aufwärts: Nachdem er von seinem Arbeitgeber am 17. September die fristlose Kündigung bekam, hat er nun beim "Autocenter Staiger" in Traunstein einen Raum bekommen, wo er wieder an Autos herumschrauben kann. "Ich arbeite dort selbstständig und schreibe meine eigenen Rechnungen", so Lerch. Parallel dazu ist er gerade dabei, sich wieder eigene Werkzeuge anzuschaffen, um wieder eine Hobby-Werkstatt aufbauen zu können. "Ich habe mich auch schon nach Räumlichkeiten umgesehen. Doch bis jetzt war nichts dabei, was für mich erschwinglich wäre."

Falls auch Sie für Andreas Lerch spenden wollen: "Spendenkonto Brandopfer" Andreas Lerch bei der KSPK Traunstein Trostberg, BLZ 710 520 50, Kontonummer 40 37 94 30.

Aus dem Archiv:

Benefizspiel für Andreas Lerch - Teil 1

Benefizspiel für Andreas Lerch - Teil 2

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser