Meridian: Frust über Verspätungen und Zugausfälle

BOB-Wut reißt nicht ab: So gibt es Geld zurück

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Pendler sind über die Verspätungen und Überfüllung der Meridian verärgert.
  • schließen

Landkreis - Auch am Mittwoch hat es bei der Meridian Verspätungen und Zugausfälle gegeben. Die Pendler laufen Sturm. BOB-Kunden können jedoch ihr Geld zurückverlangen.

Eine Menge Frust hat sich bei den Fahrgästen der Meridian aufgestaut. Der Start hinterließ mit zahlreichen Verspätungen, Zugausfällen und zu wenig Sitzplätzen nicht den besten Eindruck.

Die Verkehrsgesellschaft Veolia, Mutterkonzern der Bayerischen Oberlandbahn, steht in der Kritik - und das nicht zu knapp. Die Pendler laufen Sturm.

Denn auch am Mittwoch war keine Besserung in Sicht. Erneut kam es zu Verspätungen und Zugausfällen. In Bad Endorf warteten die morgendlichen Pendler vergeblich auf ihren Zug um 8.15 Uhr Richtung München.

Pendler sind verärgert

Unsere Userin Sandra Polchow, die am Gleis erfolglos gewartet hat, bemängelt das überforderte Personal. Auskünfte gebe es so gut wie keine. "Reinste Verarsche ist das derzeit für Pendler", schrieb sie uns und spiegelt damit wohl auch die allgemeine Gemütslage wieder.

So sieht das Formular "Fahrgastrechte und Kundengarantien" aus (zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Auch Robert Gurguta hat sich am Mittwoch an uns gewandt. Seine Lebensgefährtin, ebenfalls Pendlerin, leidet an einem Bandscheibenvorfall. Lange Wartezeiten in der Kälte sind da nicht von Vorteil. Sie wartete ebenfalls am Mittwochmorgen auf den Zug um 8.15 Uhr. Auch sie bekam von einer Durchsage, dass der Zug ausfällt, nichts mit.

"Auf Anfrage im Reisezentrum Bad Endorf bekam ich nur im forschen Ton die Antwort, dass die BOB nicht für die Durchsagen verantwortlich sei. Die Schuld liege bei der Deutschen Bahn", erklärte uns Robert Gurguta.

Ihm blieb nichts anderes übrig, als seine Lebensgefährtin mit dem Auto nach Rosenheim zu fahren, damit sie ihren Zug noch erwischt. "Am Bahngleis warteten aber schon längst 250 bis 300 verärgerte Fahrgäste auf einen bereits überfüllten Zug. Man kann sich ja denken, wie unangenehm diese Zugfahrt war", ärgerte sich Gurguta.

Ab 15 Minuten Verspätung gibt es Geld zurück

Für alle Betroffenen, die schon Erfahrung mit Verspätungen der Meridian gemacht haben, gibt es jedoch die Möglichkeit, ihr Geld teilweise - bei extremer Verspätung des Zuges sogar in vollem Umfang - erstattet zu bekommen.

Die Bayerische Oberlandbahn GmbH bietet ihren Kunden nämlich sogenannte "Fahrgastrechte und Kundengarantien".

Die Entschädigung für Verspätungen ist wie folgt aufgeteilt:

  • Ab 15 Minuten Verspätung am Zielbahnhof erhalten die Kunden 25 Prozent des Fahrkartenpreises, der anteilig auf das Meridian- oder BOB-Netz entfällt.
  • Ab 30 Minuten Verspätung erhalten die Kunden 25 Prozent des Fahrkartenpreises
  • Ab 60 Minuten Verspätung werden den Kunden sogar 100 Prozent des Fahrkartenpreises erstattet

Der Meridian darf sich wahrscheinlich auf einen Ansturm von Entschädigungsforderungen gefasst machen. Robert Gurguta wird von der "Fahrgastrechte und Kundengarantie" Gebrauch machen und sich "das zurückholen, was uns zusteht". Er wird wohl nicht der Einzige sein.

MERIDIAN: Die ersten Pendler

hy

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser