Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach "Alles oder Nichts-Rede" auf SPD-Parteitag

"Blöder Dobrindt": So cool kontert der CSU-Mann die Nahles-Attacke

+

Berlin/München - Es ging um alles oder nichts: In ihrer Rede auf dem SPD-Parteitag ging SPD-Frau Nahles CSU-Landesgruppenchef Dobrindt an. Der reagiert ungewohnt.

Alexander Dobrindt ließ zuletzt beinahe keine Gelegenheit für einen verbalen Angriff auf die Sozialdemokraten aus. Die Meinungsmache für ein "Nein" zur großen Koalition innerhalb der SPD nannte er "Zwergenqaufstand", setzte die SPD mit immer deftigeren Asylforderungen unter Druck, forcierte den Ausdruck von einer "konservativem Revolution" und mahnte dabei vor einer "linken Meinungsvorherrschaft".

Doch nach dem verbalen Vorstoß der SPD-Politikerin Andrea Nahles reagierte Dobrindt gelassen. "Das war eine leidenschaftliche Debatte, die bei der SPD geführt worden ist", sagte Dobrindt am Montag dem Fernsehsender "Welt". "Da muss man nicht alles auf die Goldwaage legen."

Nahles hatte den CSU-Landesgruppenchef in ihrer Rede auf dem SPD-Parteitag als "blöden Dobrindt" bezeichnet. Tatsächlich war Dobrindt aufgrund seiner Aussagen (u.a. „Zwergenaufstand“) für einige Sozialdemokraten der Buhmann. "Das tut der Freundschaft keinen Abbruch", sagte Dobrindt nun im Interview.

"Wir haben auch hinter verschlossenen Türen hart gerungen und verhandelt.

Danach muss man sich immer noch in die Augen schauen können

", so der 47-Jährige versöhnlich. Das Ziel sei schließlich noch immer etwas gemeinsam zu schaffen. Eine Neuauflage der GroKo stehe nun im Vordergrund.

mke/tz.de

Kommentare