Urteil nach fieser Feuer-Attacke auf Buttnmandl

Berchtesgaden/Laufen - Weil er eine Gruppe Buttnmandl mit brennenden Wurfgeschossen angegriffen hatte, stand ein junger Mann jetzt vor dem Amtsgericht Laufen. Heute fiel das Urteil:

Für zwei Jahre muss ein Mann aus Berchtesgaden ins Gefängnis, weil er eine Gruppe von Buttnmandl mit brennenden Wurfgeschossen angegriffen hatte. Dieses Urteil fällte das Amtsgericht Laufen heute.

Der Mann war im Dezember vergangenen Jahres, nachdem er arbeitsbedingt früh zu Bett gegangen war, durch Lärm aufgewacht. Verantwortlich für den Lärm waren Kuhglocken und Geschrei der Kälberstoaner Bass. Sie nahmen an einem der traditionellen Buttnmadl-Läufen teil. Elf komplett in Stroh eingebundene Mitglieder der Bass hielten sich vor der Wohnung des Mannes auf. Weil er für Ruhe sorgen wollte, hatte er zwei Brandbeschleuniger angezündet und sie in die Gruppe der Buttnmandl geworfen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle: Bayernwelle Südost

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © pa/Bildmontage

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser