Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Sonntag bei Berchtesgaden

Navi blind vertraut: Chinese erlebt abenteuerliche Autofahrt

Berchtesgaden - Ein unfreiwilliges Abenteuer erlebte ein Chinesen am Sonntag durch sein Navi. Da er dem Gerät blind vertraute, kam er nicht an seinem Ziel an sondern fand sich auf einmal ganz woanders wieder.

Weil er den Anweisungen seines Navigationsgerätes gefolgt war, kam es für einen chinesischen Staatsangehörigen am vergangenen Sonntag in den späten Abendstunden zu einem unerwarteten Abenteuer.

Zunächst befuhren der Mann und dessen Bekannte die Straße in Richtung Roßfeld, um von dort weiter auf die alte Straße zum Kehlstein abzubiegen. Ein Sperrschild, gab er später an, habe er nicht bemerkt. Ebenso wenig, dass die Straße immer mehr mit Schnee und Eis bedeckt war. Irgendwann war dann die Fahrbahn spiegelglatt und es ging weder vor noch zurück. In seiner Not telefonierte er mit einem Bekannten der sich wiederum an die Polizei in Berchtesgaden wandte.

Zunächst suchten die Beamten die Buslinie bis hinauf zur Buswendeplatte ab. Von dort aus sahen sie weit unten im Wald das Fahrtlicht der beiden Hilfesuchenden. Diese traten ihren Rückweg bereits zu Fuß an und wurden von den Beamten mit dem Streifenwagen bis ins Tal gebracht. Zuvor konnten die Polizisten den Wagen soweit absichern, um ein unfreiwilliges Abrutschen zu vermeiden, sowie den Wagen abzusperren. Später lotsten sie den Abschleppdienst, ausgerüstet mit Streusalz und Split, dem es schließlich gelang, den Wagen über den vereisten Bereich hinweg auf sicheres Terrain zu manövrieren, um ihn den sichtlich erleichterten Touristen zu übergeben.

Pressemeldung Polizeiinspektion Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare