Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arsen und Blei im Boden

Bayerns größte bewohnte Altlast ist saniert

Altlast Sanierung Bayern
+
15 Jahre dauerte die Sanierung, nun ist der giftige Boden abgetragen.

Schonungen - Die Sanierung von Bayerns größter bewohnter Altlast ist beendet. Mit einem kleinen Fest und der Eröffnung eines Altlastenlehrpfades wurde das 15-jährige Projekt am Samstag offiziell abgeschlossen.

In den vergangenen drei Jahren wurden auf dem Gelände der ehemaligen Chemiefabrik Sattler in Schonungen (Landkreis Schweinfurt) Rückstände von giftigem Arsen, Blei und Kupfer ausgebaggert und entsorgt. Schonungens Bürgermeister Stefan Rottmann (SPD) hofft nun auf einen Neustart auf dem Areal. Auf dem Gelände sollen Grünflächen, Einfamilienhäuser und ein Wohnanlage für Senioren entstehen.

Fast 140 000 Tonnen Erde wurden seit August 2012 ausgehoben und zur Deponie gefahren. Rund 475 Tonnen des Aushubes waren mit Halb- und Schwermetallen belastet, 97 000 Tonnen davon wurden dem Umweltamt des Landkreises Schweinfurt zufolge in einem Salzbergwerk eingelagert.

40 Millionen hat die Sanierung der Sattler-Altlast in Schonungen gekostet. Den Großteil davon zahlt das Land. Die 1814 gegründete Farbenfabrik Sattler stellte in Schonungen bis etwa 1930 das berühmte „Schweinfurter Grün“ her. Anfang 2001 waren bei Untersuchungen Arsen-Konzentrationen festgestellt worden, die den erlaubten Wert fast um das 400-fache überschritten.

dpa

Kommentare