Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angst vor der Zukunft

Bayerns Datenschützer fühlen sich überlastet

Bayern Datenschützer Überlastung
+
Der Präsident des Landesamtes für Datenschutz Thomas Kranig.

München - Neue Aufgaben, zu wenig Mitarbeiter, Mehrarbeit: Bayerns Datenschützer scheinen mit der geplanten Neuregelung des Datenschutzes in Europa überfordert.

Bayerns Datenschützer sehen sich überlastet. Schon heute seien die Aufgaben „kaum mehr machbar“, sagte der Präsident des Landesamts für Datenschutzaufsicht, Thomas Kranig, am Donnerstag im Landtag. „Mir wird bange, wenn ich in die Zukunft schaue und sehe, wie wir heute so aufgestellt sind.“ Die in Brüssel geplante Neuregelung des Datenschutzes in Europa werde den 18 Mitarbeitern seiner Behörde sehr viel Mehrarbeit bringen.

Künftig wird die Ansbacher Behörde europaweit für alle Beschwerden über bayerische Firmen zuständig sein. „Egal, ob das aus Portugal, aus Litauen oder aus Malta kommt“, sagte Kranig. „Amtssprache Deutsch, das wird man aus faktischen Gründen vergessen werden müssen.“ Außerdem kämen neue Aufgaben hinzu, etwa die Datenschutzzertifizierung von Unternehmen.

Das Landesamt ist für den Datenschutz in der Privatwirtschaft zuständig. Daneben gibt es noch den bayerischen Datenschutzbeauftragten, der sich ausschließlich um den öffentlichen Dienst kümmert. Der Datenschutzbeauftragte habe „doppelt so viele Stellen wie wir“, klagte Kranig. Momentan trägt auch Kindersegen in der Behörde zu den Problemen bei: „50 Prozent unserer Informatiker sind im Erziehungsurlaub.“

Der Vorsitzende des Rechtsausschusses, Franz Schindler, will Kranigs Wunsch nach mehr Mitarbeitern unterstützen: „Da muss man allmählich versuchen, etwas einzutüteln“, sagte der SPD-Politiker.

dpa

Kommentare