Trotz Einreise-Quarantäneverordnung

Landkreis Lindau fordert von Pendlern keine Coronatests mehr

Luftaufnahme von Lindau
+
Symbolbild: Pendler können im Landkreis Lindau aufgrund fehlender Kapazitäten in Laboren nicht mehr getestet werden.

Bayern - Die Corona-Tests für Pendler haben in letzter Zeit für viele Diskussionen gesorgt. Der Landkreis Lindau stoppt die Maßnahme nun - aufgrund fehlender Kapazitäten.

Viel wurde in den vergangenen Tagen über die Corona-Tests für Pendler aus dem Ausland diskutiert. In Österreich zeitigte die Maßnahme teils erzürnte Reaktionen, „unbefriedigend“ und „einseitig“ sei sie gewesen. Von bayerischer Seite wird betont, wie notwendig die Tests seien. Mit Verweis auf die österreichischen Corona-Zahlen wird damit argumentiert, dass die Maßnahme geboten sei. Der Landrat von Rottal-Inn, Michael Fahmüller (CSU), sieht in der Nähe zu Österreich einen der Gründe für die hohe Zahl an Neuinfektionen in der Region. 


Im Landkreis Lindau ist nun allerdings - zumindest vorläufig - Schluss mit den Corona-Tests für Pendler: Der Lindauer Landrat Elmar Stegmann gab laut „vol.at“ bekannt, dass die Maßnahme bis auf Weiteres ausgesetzt werde. Der Grund: In den Laboren würden Kapazitäten fehlen. Stegmann habe die Bayerische Staatsregierung bereits auf diesen Umstand hingewiesen. Schätzungen gehen von etwa 1.000 bis 1.500 zusätzlichen Testungen pro Woche für Grenzpendler aus Vorarlberg aus und hierfür stünden laut Lindauer Landratsamt momentan für den Landkreis Lindau keine ausreichenden Laborkapazitäten zur Verfügung. Solange die Laborkapazitäten nicht ausgeweitet werden könnten, werde man auf die Vorlage von Testergebnissen durch Grenzpendler zur Gänze verzichten.

-dp-

Kommentare