Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergwachteinsatz am Lattengebirge

Frau stürzt in Fallersteiner Graben - schwer verletzt

+
Am Sonntag stürzte eine 57-jährige Wanderin beim Abstieg über den Alpgartensteig (Lattengebirge) rund vier Meter tief in den Fallersteiner Graben.

Bayerisch Gmain/Lattengebirge – Am Sonntagabend kurz nach 17.30 Uhr ist eine 57-jährige Wanderin aus der Nähe von Neumarkt in der Oberpfalz beim Abstieg über den Alpgartensteig (Lattengebirge) in rund 790 Metern Höhe rund vier Meter tief in den Fallersteiner Graben abgestürzt, wobei sie nach erster Einschätzung schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt wurde.

Die Frau hatte den Beginn einer Metallbrücke über den Gebirgsbach verfehlt und war nach rechts in den Graben abgestürzt, wobei sie ihr Ehemann und weitere Begleiter aus dem kalten Wasser retteten, zurück auf den Wanderweg brachten und Erste Hilfe leisteten. Zwölf Einsatzkräfte der Reichenhaller Bergwacht und die Besatzung des Münchner Polizeihubschraubers „Edelweiß 7“ versorgten die 57-Jährige und flogen sie im letzten Tageslicht zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Als kurz nach 17.30 Uhr der Notruf bei der Leitstelle Traunstein einging, schickte der Einsatzleiter mehrere Fußmannschaften los, darunter auch den Reichenhaller Bergwacht-Notarzt, die mit Ausrüstung bis zum Ende der Forststraße östlich des Wappachs fuhren, dann weiter zu Fuß auf der Ostseite des Bachs aufstiegen und kurz nach 18 Uhr am Unfallort knapp unterhalb der Abzweigung des Toni-Michl-Steigs eintrafen.

Verletzte bereits unterkühlt

Die Besatzung von „Edelweiß 7“, die am Nachmittag einen toten Wanderer vom Rauhen Kopf am Untersberg geborgen hatte, war gerade beim Tanken am Salzburger Flughafen, nahm in der Reichenhaller Kaserne einen Notfallsanitäter der Bergwacht auf und flog dann systematisch den Wappach ab, da zunächst nicht klar war, von welcher Brücke die Frau abgestürzt war. Sie fand dann die Einsatzstelle kurz nach 18 Uhr in rund 790 Metern Höhe, wo der Fallersteiner Graben von den Spechtenköpfen herab in den Wappach einmündet, setzte den Notfallsanitäter per Winde ab und flog den Notarzt von der gegenüberliegenden Bachseite per Winde zur Patientin. Die restliche Mannschaft querte weiter unten das Bachbett.

Die Einsatzkräfte versorgten die schwer verletzte und bereits unterkühlte Frau notfallmedizinisch, erwärmten sie und lagerten sie in den Luftrettungssack um. „Edelweiß 7“ schaffte es dann, die Verletzte zusammen mit dem Notarzt im letzten Tageslicht per Winde aufzunehmen und direkt zur Kreisklinik Bad Reichenhall zu fliegen. Die restlichen Einsatzkräfte stiegen zu Fuß mit den Begleitern der Verletzten ab, wobei die Reichenhaller Polizei im Tal den genauen Unfallhergang aufnahm.

Bilder vom Bergwachteinsatz im Lattengebirge

 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden

Pressemitteilung BRK Berchtesgaden

Kommentare