Streit in Aiblinger Geschäft eskaliert

Bruckmühlerin (54) weigert sich lautstark, Attest vorzuzeigen - Polizei greift ein

Bad Aibling - Eine 54-jährige Bruckmühlerin musste von der Polizei in Gewahrsam genommen werden, weil sie sich weigerte, ihr ärztliches Attest vorzuzeigen, das sie von der Pflicht einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen befreit.

Die Pressemitteilung im Wortlaut


Am Samstag, 29. August, gegen 8.30 Uhr, rief eine Mitarbeiterin beim Polizeinotruf 110 an und teilte mit, dass sich in einem Lebensmittelgeschäft in Bad Aibling eine Frau ohne den verpflichtenden Mund-Nasen-Schutz aufhalten würde.

Daraufhin wurde eine Streife der Polizeiinspektion Bad Aibling zur Einsatzörtlichkeit beordert. Die Beamten trafen im Ladeninneren eine 54-jährige Frau aus Bruckmühl an. Die Dame gab lautstark an, dass sie aufgrund eines Attestes nicht zum Tragen einer Mund-Nase-Maske verpflichtet sei. Ein normales Gespräch war aufgrund ihrer aggressiven und lauten Art nicht möglich. Sie zog die Aufmerksamkeit vieler Ladenbesucher auf sich.


Außer ihr Mann, welcher den Polizeieinsatz in Teilen filmte, wurden die Beamten durch die Zuschauer nicht beeinträchtigt. Das Attest und auch einen Ausweis wollte die Dame nicht aushändigen. Die Feststellung ihrer Personalien war vor Ort nicht möglich. Aus diesem Grund sollte sie zur weiteren Abklärung zur Polizeiinspektion Bad Aibling verbracht werden.

Dabei widersetzte sich die Dame den Anweisungen und wehrte sich körperlich gegen die Maßnahme. Auf der Dienststelle konnte das wirklich vorhandene Attest sowie die Personalien abgeglichen werden und die Frau wurde aus dem Gewahrsam entlassen.

Jetzt wird nicht nur wegen Ordnungswidrigkeiten ermittelt, sondern die Bruckmühlerin erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Von der Filiale bekam sie Hausverbot.

Pressemitteilung Polizei Bad Aibling

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich

Kommentare