Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit 200 km/h über die A8

Autodieb liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei - 60 Kilometer auf der Felge

+

Rosenheim/Traunstein/Berchtesgadener Land - Beamte der Raublinger Grenzpolizei wollten in der Nacht auf Dienstag ein Auto anhalten, weil es als gestohlen gemeldet wurde. Doch der Fahrer des Wagens hatte andere Pläne:

Die Pressemeldung im Wortlaut: In der Nacht von Montag auf Dienstag wurden Beamte der Grenzpolizei Raubling auf ein Fahrzeug aufmerksam, dass bei den Kölner Kollegen vom Halter erst Stunden zuvor als entwendet gemeldet wurde.

Es sollte eine Anhaltung an der AS Rosenheim erfolgen. Der Fahrzeugführer folgte zunächst den Anhaltesignalen, beschleunigte jedoch dann stark und fuhr zurück auf die Autobahn. Es folgte eine Verfolgungsfahrt mit Spitzengeschwindigkeiten von um die 200 km/h. Dabei legte der Flüchtende alles daran, seine Verfolger abzuschütteln und brachte dabei auch unbeteiligte Verkehrsteilnehmer in Gefahr, indem er diese schnitt, ausbremste und rechts überholte. Mittlerweile waren mehrere Polizeistreifen an dem Fahrzeug dran.

Mit 180 km/h trotz geplatzem Reifen

Eine Kollision mit der Mittelschutzplanke führte dazu, dass ihm bereits auf Höhe der AS Bernau der linke hintere Reifen platzte. Trotz massivem Funkenflug setzte er seine Fahrt noch weitere 60 Kilometer mit teils über 180 km/h fort. Etwa zehn Kilometer nach der Landesgrenze, auf Höhe der Ausfahrt Grödig, versagte das Fahrzeug dann aufgrund seiner massiven Schäden, seinen Dienst. Dementsprechend musste der Flüchtende anhalten und konnte von der Polizei festgenommen werden.

Es handelte sich um den Sohn des Fahrzeughalters, der sich den Pkw nach einem Familienstreit angeeignet hat und mit diesem ins Ausland unterwegs war.

Bei diesem Ereignis wurden glücklicher Weise keine Personen verletzt. Es entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Dieser wird insgesamt auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Zeugenaufruf

Die Verkehrspolizei Traunstein ermittelt gegen den Fahrzeugführer wegen diverser Verkehrsstraftaten (Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung, usw).

Geschädigte und Zeugen des Vorfalls, welcher sich zwischen 22.45 und 24 Uhr ereignete, werden gebeten, sich zeitnah unter der Telefonnummer 08662 / 6682-0 zu melden.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Kommentare