Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr im kuriosen Nager-Einsatz

„Auge in Auge mit dem Tier“: Marder-Trio legt Aufzug in Bayern lahm

Drei Marder legten in Augsburg einen Aufzug lahm. Die Feuerwehr musste gleich zweimal anrücken.
+
Drei Marder legten in Augsburg einen Aufzug lahm. Die Feuerwehr musste gleich zweimal anrücken. (Symbolbild)

Tierischer Einsatz am Montag (4. Juli) für die Augsburger Feuerwehr: Drei Marder legten einen Aufzug lahm, die Einsatzkräfte mussten allerdings mehr als einmal ausrücken. Am Ende konnten die Tiere eingefangen und der Aufzug wieder in Betrieb genommen werden.

Augsburg – Einen nicht ganz alltäglichen Einsatz hatte die Augsburger Feuerwehr am Montag (4. Juli) zu bewältigen. In einem Haus haben gleich drei Marder einen Aufzug lahmgelegt. Der Hausmeister des Gebäudes habe eines der Tiere im Aufzugsschacht verschwinden sehen, nachdem er wegen eines Defekts den Wartungsdienst gerufen hatte, teilte die Feuerwehr mit.

Die alarmierten Einsatzkräfte konnten das Tier schließlich an einer Führungsschiene hängend lokalisieren und mit einem Kescher einfangen. Als die Floriansjünger dachten, der Einsatz hätte sich damit erledigt, konnte allerdings noch ein weiterer Marder entdeckt werden.

Feuerwehr muss wegen drittem Marder erneut anrücken

Nach längerer Suche konnten sie auch diesen einfangen – dieses Mal am Boden des Aufzugsschachts. Anschließend ging es Angaben eines Feuerwehr-Sprechers aber wirklich zurück auf die Wache, nur um wenig später erneut zu dem Haus zu fahren. Inzwischen trieb sich ein dritter Marder im Aufzugsschacht herum.

„Der Aufzugsmonteur hat auf der Kabine eine Probefahrt gemacht und war plötzlich Auge in Auge mit dem Tier“, sagte der Feuerwehr-Sprecher. Wieder rückten die Einsatzkräfte an, wieder fingen sie das Tier mit einem Kescher.

„Wir haben schon viel gesehen, aber…“

Das augenscheinlich unverletzte Marder-Trio sei letztlich zur Untersuchung beim Tierarzt gelandet, sagte der Feuerwehr-Sprecher. „Wir haben schon viel gesehen, aber so was hatten wir noch nie.“

aic mit Material der dpa

Kommentare