Rosenheimerin war in Brüssel

So erlebte EU-Abgeordnete Noichl den Terror-Morgen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Maria Noichl sitzt seit 2014 im Europaparlament. Am Montag reiste sie wieder nach Brüssel und schildert, wie sie den Terror erlebte. 
  • schließen

Brüssel/Rosenheim - Anschlagsserie in der belgischen Hauptstadt: Die heimische EU-Abgeordnete Maria Noichl war am Dienstag in der Stadt. Ihr geht es gut - doch der Terror ging nicht spurlos an ihr vorbei.

Auf Anfrage von rosenheim24.de schilderte uns die Europaabgeordnete in einer E-Mail, wie sie von den Terroranschlägen in Brüssel erfuhr und die Stimmung in Brüssel erlebt. Maria Noichl (SPD), die seit 2014 im Europaparlament sitzt, benutzt den  Flughafen Brüssel-Zaventem regelmäßig. Erst am Montag flog sie von München nach Brüssel. 

Maria Noichl über den Terror in Brüssel

Zur aktuellen Situation am Dienstagmittag:

Dieses Foto schickte uns Maria Noichl: Der Blick aus ihrem Büro auf Brüssel nach den Anschlägen. Menschenleere Straßen am Dienstagmittag.

"Im 12. Stock des Parlaments befindet sich mein Büro, mit dem direkten Blick auf die Stadt. Zahlreiche Helikopter kreisen derzeit über der Stadt, wirbeln die Luft durcheinander und immer wieder ist das Heulen der Fahrzeuge der Einsatzkräfte hörbar. Das Handynetz ist überlastet und die Straßen sind fast leer. Wer nicht raus muss, bleibt in der scheinbaren Sicherheit der Gebäude."

So erfuhr Noichl vom Terror: 

"Während meines ersten Treffens am Morgen erfuhr ich vom Anschlag am Flughafen. Es ist unvorstellbar. Erst gestern bin ich dort selbst gelandet und morgen, am Mittwoch, wollte ich wieder dort ins Flugzeug steigen."

Über die Wut nach den Anschlägen:

"Brüssel zittert, nicht nur vor Schreck, sondern auch aus Wut. Ich selbst bin unheimlich wütend auf Menschen, die das Leben anderer sinnlos beenden."

Die Antwort auf den Terror:

"Terror tötet Menschen. Jeden Tag. Weltweit. Terror will aber auch das gute Miteinander der Gesellschaften töten. Die Antwort darauf ist klar: Wir dürfen keinen Schritt zurück weichen. Mit diesen Gedanken werde ich morgen am Flughafen in Brüssel ins Flugzeug steigen. Ich hoffe, mit mehr Wut als Angst.  Meine Gedanken sind bei den Opfern, ihren Freundinnen, Freunden und Angehörigen, der heutigen Terroranschläge in Brüssel. Und es zeigt uns auch, wofür wir uns weiterhin einsetzen müssen: Für ein einiges Europa, eine gerechtere Welt und die Einhaltung der Menschenrechte überall."

Meine Gedanken sind bei den Opfern, ihren Freundinnen, Freunden und Angehörigen, der heutigen Terroranschläge in Brü...

Posted by Maria Noichl, SPD-Europaabgeordnete on Dienstag, 22. März 2016

Alle aktuellen Informationen und Entwicklungen zum Terror in Brüssel erfahren Sie hier in unserem Live-Ticker

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser