Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

mutmaßlichen Computerbetrüger festgenommen

Aufregung in Schneizlreuth: Polizei verhaftet 49-Jährigen

Schneitzlreuth - Am Dienstag hat die Rosenheimer Bundespolizei in Schneizlreuth einen mutmaßlichen Computerbetrüger festgenommen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der Mann wird beschuldigt, in mehreren hundert Fällen Online-Tickets der Bahn, die mit illegal erlangten Kreditkarten gekauft worden waren, weiterveräußert zu haben. Die Gesamtschadenshöhe liegt nach ersten Erkenntnissen bei rund 50.000 Euro. 

Das Amtsgericht in Traunstein hatte dem Antrag der Staatsanwaltschaft entsprochen und einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen. Die Bundespolizisten trafen den 49-Jährigen am Dienstagmorgen in Umfeld seiner Wohnung an und verhafteten ihn. 

Die Wohnung, die sich in einer Asylbewerberunterkunft befindet, wurde auf richterlichen Beschluss hin durchsucht. Dabei konnten zahlreiche Beweismittel sichergestellt werden. An der Festnahme- und Durchsuchungsaktion waren rund 20 Bundespolizisten beteiligt. 

Der nigerianische Staatsangehörige wurde nach seiner Festnahme beim zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt und aufgrund der angeordneten Untersuchungshaft anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

Die Ermittlungen in dem von der Staatsanwaltschaft Traunstein geführten Verfahren wegen besonders schweren Computerbetrugs dauern an.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare