Antenne-Bayern-Nachrichtensprecher

Schwules Outing im Radio - "Kollegen erstarrten"

+
Antenne-Bayern-Sprecher Tom Nütten.

München - Ein Antenne-Bayern-Nachrichtensprecher hat sich live im Radio als schwul geoutet. Im Gespräch mit unserer Onlineredaktion erklärt er die Hintergründe und Reaktionen.

Thomas Hitzlspergers Coming-out macht nun offenbar auch anderen Homosexuellen Mut, sich öffentlich zu ihrer Sexualität zu bekennen. Tom Nütten (36), Nachrichtensprecher bei Antenne Bayern, ist seinem Beispiel gefolgt.


Lesen Sie auch: Homophobie - ein weit verbreitetes Phänomen

In der 16-Uhr-Sendung vom Donnerstag hat Nütten eine Meldung zu Hitzlsperger vorgelesen. Es ging um Kritik am Zeitpunkt des Outings - Ex-Profi Hitzlsperger hatte sich erst nach Karriereende zu seiner Homosexualität bekannt, nicht während seiner aktiven Laufbahn.


Im Anschluss an die Meldung machte Nachrichtensprecher Nütten eine kurze Pause und schob dann nach: "So, ich glaube also, an dieser Stelle ist es der richtige Moment und auch der richtige Tag, Ihnen als Antenne-Bayern-Hörern etwas zu sagen: Ich stehe mitten im Berufsleben, und auch ich bin schwul." Dann setzte er den Nachrichtenblock mit den weiteren Meldungen fort.

Am Tag nach diesen denkwürdigen Sekunden sprach unsere Onlineredaktion mit Nütten darüber. Geplant sei die Aktion nicht gewesen, sondern ihm erst im Nachrichtenstudio in den Kopf gekommen. Auch aus Ärger über die negativen Reaktionen auf das Hitzlsperger-Outing. "Die Entscheidung fiel dann erst beim Lesen der Nachricht. Selbst da war ich mir noch nicht sicher. Ich hatte schon die nächste Meldung vor Augen, als ich dachte: Da muss ich doch noch mal ran", so Nütten.

Im Anschluss war er ein bisschen schockiert über sich selbst. "Ich bin noch kurz im Studio geblieben und musste erst mal schlucken, weil ich nicht wusste, was es für Auswirkungen haben würde." Und tatsächlich: "Die Kollegen waren alle erstarrt, als ich rauskam, standen alle vor ihrem Büros und schauten mich an."

Diese Sportler outeten sich als homosexuell

Thomas Hitzlsperger hat einen mutigen Schritt gewagt. © AFP
Als bisher prominentester Fußballer hat sich der Ex-Nationalspieler als schwul geoutet. Wir zeigen Ihnen, welche Sportler sich schon vor Hitzlsperger zu ihrer Homosexualität bekannt haben. © AFP
Tom Daley: Der britische Wasserspringer enthüllte seine Liebe zu einem Mann Anfang Dezember 2013 im Internet: „Ich habe jemanden getroffen, der mich so glücklich gemacht hat, der mir Sicherheit gegeben hat. Es fühlt sich alles einfach großartig an. Und dieser Jemand - war ein Mann.“ © AFP
Justin Fashanu: Der britische Fußballer war 1990 der erste aktive Profi, der sich outete. Acht Jahre später erhängte sich der damals 37-Jährige nach einer regelrechten Hetzjagd in Großbritannien am 2. Mai 1998 in einer Garage. © dpa
Anton Hysen: 2011 outete sich der Schwede als erster prominenter Fußballer in dem skandinavischen Land. © Anton Hysen bei Twitter
Greg Louganis: Der viermalige Goldmedaillen-Gewinner der Olympischen Spiele 1984 und 1988 hatte kurz vor den Spielen in Seoul die HIV-Diagnose erhalten, dies aber zunächst verschwiegen. In der Qualifikation des 3-m-Wettbewerbs schlug er dann mit dem Kopf auf das Brett und zog sich dabei eine blutende Wunde zu. Diese wurde von einem Arzt ohne Handschuhe versorgt, der von der HIV-Infektion nichts wusste, später aber negativ getestet wurde. © AFP
Brian Orser: Der zweifache Silbermedaillen-Gewinner im Eiskunstlauf hatte lange versucht, seine Homosexualität zu verbergen - bis sie durch einen Prozess um den Unterhaltsanspruch seines Ex-Partners im Februar 1999 bekannt wurde. © AFP
John Amaechi: Der frühere NBA-Profi bekannte sich nach seiner Karriere in der nordamerikanischen Profiliga in seiner Autobiografie „Man in the Middle“ als erster Basketballer. © AFP
Robbie Rogers: Anfang 2013 outete sich der Fußballer und gab gleichzeitig seinen sofortigen Rücktritt bekannt. Am 27. Mai gab er für Los Angeles Galaxy in der 77 Minute sein Comeback und ist damit der erste geoutete homosexuelle Profi, der in der MLS ein Spiel absolvierte. © AFP
Brian Boitano: Der Eiskunstlauf-Olympiasieger outete sich im Dezember als schwul, zwei Tage nach seiner Berufung in die US-Delegation für die Winterspiele in Sotschi. „Ich bin ein Sohn, ein Bruder, ein Onkel, ein Freund, ein Sportler, ein Koch, ein Autor. Und schwul zu sein ist nur ein weiterer Teil von mir“, hieß es in einer von USA Today veröffentlichten Stellungnahme des 50-Jährigen. © AFP
Gareth Thomas: 2009 bekannte sich der Rugbyspieler zu seiner Homosexualität und wurde am Ende des Jahres an die Spitze der Pink List gewählt, der einflussreichsten Homosexuellen Englands. Eine Verfilmung seines Lebens ist geplant. © AFP
Mark Tewksbury (l.): Kurz nach seinem Outing 1998 verlor der Schwimm-Olympiasieger von Barcelona 1992 einen lukrativen Werbevertrag, weil er „zu offen schwul“ sei. 2008 sprach der Kanadier anlässlich einer neuen Verordnung zur Stärkung der Rechte Homosexueller vor der UN-Vollversammlung in New York. © AFP
Orlando Cruz: Der Federgewichtler aus Puerto Rico wollte als erster offen schwuler Boxer Weltmeister werden. Seinen WM-Kampf im Oktober 2013 gegen den Mexikaner Orlando Salido verlor er jedoch. Cruz hatte im Oktober 2012 sein Coming-out. © dpa
Martina Navratilova: Unfreiwillig war das Outing der Tennis-Legende. Ein New Yorker Journalist, dem sie 1981 eine Romanze anvertraute, verriet das Geheimnis. Zu jenem Zeitpunkt habe sie selbst nicht über ein Coming-out nachgedacht, sagte sie in einem „Spiegel“-Interview Jahre später. © dpa
Steffi Jones: Die 111-malige Nationalspielerin und Direktorin des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ließ sich beim „Ball des Sports“ 2013 in Wiesbaden mit ihrer Freundin Nicole fotografieren. Mitte 2014 will das Paar heiraten. © dpa
Ursula Holl: Als eher zufällig gilt das Outing der früheren Fußball-Nationaltorhüterin. Als sie in Köln mit ihrer Lebensgefährtin Carina eine eingetragene Lebenspartnerschaft einging, tauchte ein WDR-Team auf. Das war eigentlich auf der Suche nach Menschen, die an diesem Tag nicht das deutsche WM-Spiel gegen Serbien im Fernsehen sehen konnten, weil sie aufs Standesamt mussten¿. © dpa

Damit meint er zum einen das Umfeld seines Geständnisses. In eine Nachrichtensendung passt so etwas ja eigentlich nicht. "Ich habe mich hinreißen lassen, was Privates zu sagen, was nicht üblich ist. In der Sekunde ging es mir persönlich ans Herz. 2014 ist es an der Zeit, mal außerhalb eines Formats seine Meinung kundzutun, ohne jemandem auf die Füße zu treten." Ärger bekam Nütten keinen, obwohl er mit seinen Worten jegliche Konventionen einer Nachrichtensendung ignoriert ignoriert hat. "Es gab ein mutiges Gespräch mit meinem Chef und meiner Chefin. Da wurde klargestellt, dass so etwas eigentlich nicht sein soll, aber es wurde akzeptiert."

Zudem wussten viele Kollegen nicht, dass Nütten schwul ist. "Ich bin keiner, der damit hausiert, es wussten nicht alle Kollegen, nur ein paar einzelne, die mich schon mal darauf angesprochen hatten. Ich sehe ja nicht so aus oder gebe mich nicht so, wie man das Klischee aus Filmen kennt. Ich behaupte, man sieht es mir nicht an."

Bei YouTube ist der Auszug zu hören - und sorgt für positive Resonanz. "Finde ich ebenfalls klasse und mutig. Allerdings hoffe ich, dass so was 'normales' wie Schwulsein bald keine Meldung mehr wert ist", kommentiert ein User. Ein anderer erklärt: "Das find ich super!!! :) Und wieder hat sich einer getraut :) Respekt!!! :)"

Nütten geht zwar in seinem beruflichen und privaten Umfeld offen mit seinem Schwulsein um, "on air" im Radio wurde dieses aber bisher noch nicht thematisiert.

Ebenfalls als schwul geoutet hat sich übrigens auch "Unter uns"-Star Lars Steinhöfel.

Armin Linder

Bayerns Radio-Moderatoren: So sehen die Gesichter hinter den Stimmen aus

Man kennt ihre Stimmen, aber meistens nicht ihr Gesicht - wir haben nun die Bilder von Bayerns Radio-Moderatoren zusammengestellt. Die Fotos sind alphabetisch nach Sendern sortiert. © dpa
Indra Gerdes (Antenne Bayern) © Antenne Bayern
Kathie Kleff (Antenne Bayern) © Antenne Bayern
Melitta Varlam (Antenne Bayern) © Antenne Bayern
Paul Johannes Baumgartner (Antenne Bayern) © Antenne Bayern
Stefan Meixner (Antenne Bayern) © Antenne Bayern
Wolfgang Leikermoser © Antenne Bayern
Andy Karg und Steffi Schaller (Radio Arabella) © Radio Arabella
Stephi Brass (Radio Arabella) © Radio Arabella
Uli Florl (Radio Arabella) © Radio Arabella
Sandra Lehmann (l.) und Sylvia Bommes (Radio Arabella) © Radio Arabella
Karolina und der Wetterhuber (Radio Arabella) © Radio Arabella
Natascha Zillner (Radio Arabella) © Radio Arabella
Thomas Giebelhausen (Bayern 1) © BR / Martina Bogdahn
Conny Glogger (Bayern 1) © BR / Martina Bogdahn
Uwe Gürtler (Bayern 1) © BR / Gerhard Blank
Peter Hirsch (Bayern 1) © BR / Martina Bogdahn
Barbara Jelen (Bayern 1) © BR / Gerhard Blank
Stephan Lehmann (Bayern 1) © BR / Martina Bogdahn
Petra Mentner (Bayern 1) © BR / Martina Bogdahn
Ulla Müller (Bayern 1) © BR / Martina Bogdahn
Achim Zeppenfeld (Bayern 1) © BR / Martina Bogdahn
Christoph Deumling (Bayern 1) © BR / Martina Bogdahn
Peter Fraas (Bayern 1) © BR / Gerhard Blank
Thomas Ohrner (Bayern 1) © BR / Martina Bogdahn
Uwe Erdelt (Bayern 1) © BR / Roland Hindl
Tilmann Schöberl (Bayern 1) © BR / Markus Konvalin
Jürgen Kaul (Bayern 1) © BR / Frank
Achim Bogdahn (Bayern 2) © BR / Ralf Wilschewski
Knut Cordsen (Bayern 2) © BR / Ralf W ilschewski
Arthur Dittlmann (Bayern 2) © BR / Ralf Wilschewski
Roderich Fabian (Bayern 2) © BR / Ralf Wilschewski
Kai Frohner (Bayern 2) © BR / Ralf Wilschewski
Dagmar Golle (Bayern 2) © BR / Ralf Wilschewski
Stephanie Heinzeller (Bayern 2) © BR / Ralf Wilschewski
Ursula Heller (Bayern 2) © BR / Ralf Wilschewski
Norbert Joa (Bayern 2) © BR / Ralf Wil schewski
Wolfgang Küpper (Bayern 2) © BR / Ralf Wilschewski
Thomas Meyerhöfer (Bayern 2) © BR / Ralf Wilschewski
Leslie Rowe (Bayern 2) © BR / Ralf Wilschewski
Brigitte Theile (Bayern 3) © BR / Uta Kellermann
Stefan Schwabeneder (Bayern 3) © BR / Uta Kellermann
Chris Baumann (Bayern 3) © BR / Uta Kellermann
Claudia Conrath (Bayern 3) © BR/Markus Konv alin
Fritz Egner (Bayern 3) © BR / Uta Kellermann
Bernhard Fleischmann (Bayern 3) © BR / Markus Konvalin
Matthias Matuschik (Bayern 3) © BR / Frank
Axel Robert Müller (Bayern 3) © BR/Markus Konvalin
Thorsten Otto (Bayern 3) © BR / Uta Kellermann
Dominik Pöll (Bayern 3) © BR / Uta Kellermann
Susanne Rohrer (Bayern 3) © BR / Frank
Christine Rose (Bayern 3) © BR / Frank
Jim Sampson (Bayern 3) © BR / Uta Kellermann
Stefan Kreutzer (Bayern 3) © BR / Uta Kellermann
Roman Roell (Bayern 3) © BR / Frank
Katja Wunderlich (Bayern 3) © BR / Theresa Högner
Sebastian Winkler (Bayern 3) © BR / Uta Kellermann
Die Frühaufdreher Bernhard "Fleischi" Fleischmann, Claudia Conrath und Axel Robert Müller. © Markus Konvalin
Jürgen Törkott (Bayern 3) © BR
Sascha Seelemann (Bayern 3) © Radio Gong 96,3
Jan Herold
Jan Herold (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Jenna Depner (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Markus Pürzer (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Susanne Brückner (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Nina Kraus (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Andy Wenzel (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Jacqueline Belle (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Marc Hindelang (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Heiko Seeringer (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Tom Dulovits (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Tobi Ranzinger (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Sabrina Gander (95.5 Charivari) © 95.5 Charivari
Bene Gutjan und Verena Kerth (Energy München 93,3) © Energy
Edith Bässe (Energy München 93,3) © Energy
Malte Seidel und Dani Heiss (Energy München 93,3) © Energy
Marc Bettels (Energy München 93,3) © Energy
Steffi Fischer (Energy München 93,3) © Energy
Asmir Cucak (Radio Galaxy) © Radio Galaxy
Flo Wega (Radio Galaxy) © Radio Galaxy
Jenny Blog (Radio Galaxy) © Radio Galaxy
Melanie Kopp (Radio Galaxy) © Radio Galaxy
Zara Marlu (Radio Galaxy) © Radio Galaxy
Mike Thiel (Radio Gong 96,3) © Radio Gong 96,3
Kathie Kleff (Radio Gong 96,3) © Radio Gong 96,3
Laura Kößler (Radio Gong 96,3) © Radio Gong 96,3
Matze Bielek (Radio Gong 96,3) © Rad io Gong 96,3
Natalie Diehl (Radio Gong 96,3) © Radio Gong 96,3
Alex Wangler (Rock Antenne) © Rock Antenne
Andrea Weber (Rock Antenne) © Rock Antenne
Barny Barnsteiner (Rock Antenne) © Rock Antenne
Peter Bertelshofer (Radio 2DAY 89 München) © Radio 2DAY 89 München
Alex Bertelshofer (Radio 2DAY 89 München) © Radio 2DAY 89 München

Kommentare