"Neid ist tödlich"

Schuhbeck schließt überraschend Restaurant am Platzl - Pleite-Gerüchteküche brodelt

Alfons Schuhbeck
+
Alfons Schuhbeck hat das Fine-Dining-Lokal am Platzl in München geschlossen. Nun will er am Konzept feilen und einen Neustart versuchen.

München - Ohne Vorankündigung und absolut überraschend ist seit Jahresbeginn das Flaggschiff-Restaurant "Fine Dining Alfons" am Platzl geschlossen. Seitdem kocht die Gerüchteküche - doch Schuhbeck kontert.

München hat eines seiner Sternerestaurants verloren: Alfons Schuhbeck (70) hat das "Alfons Fine Dining" am Platzl zugesperrt. Bereits seit 1. Januar werden dort keine Gäste mehr bedient, berichtet die Plattform Restaurant-Ranglisten.de. Eine Anfrage, ob die Schließung dauerhaft erfolgt ist oder vorübergehend sei und was dies für die Fine Dining-Ambitionen Schuhbecks bedeute, ließ das Unternehmen unbeantwortet. Die Gerüchteküche brodelt seitdem.


Küchenchef von Alfons Schuhbeck bereits weitergezogen

Auf der Homepage des Schuhbeck-Imperiums wurde das Restaurant bereits entfernt. Dort nehmen nur noch die Südtiroler Stuben und Schuhbecks Orlando Reservierungen entgegen.

Das Fine Dining wurde seit Dezember 2016 als Luxuslabel der Schuhbeck-Gastronomie im Münchner Traditionshaus Boettner geführt. Der Michelin bewertete das Restaurant mit einem Stern. Küchenchef war Maurice Kriegs, der das Kochen bei Schuhbeck erlernt hatte und auch eine Zeit lang im Drei-Sterne-Restaurant von Christian Bau arbeitete. Auf Instagram bedankte er sich am Samstag (18.1.) bei seinem Ex-Chef: "Danke an Alfons Schuhbeck für die Möglichkeit, die Sie mir gestellt haben."


Hat sich Schuhbeck finanziell verzettelt?

Seit mehreren Monaten ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen den Sternekoch. Laut Medienberichten soll es sich bei dem Verdacht der Steuerhinterziehung um eine Summe von "bis zu fast einer Millionen Euro" handeln

Lesen Sie auch:
Schuhbeck verkauft "Nudelwasser-Gewürzsalz" - und das Netz spottet

Hat sich der Sternekoch finanziell verzettelt und steht kurz vor der Pleite? Doch mit diesen Gerüchten räumt Schuhbeck nun in einem Interview mit der Münchner Abendzeitung auf: "Pleite, Millionenschulden – alles ein Schmarrn. Seit 30 Jahren höre ich ständig, dass es mich vom Stangerl hauen soll. Aber vom Stangerl haut es nur alle anderen. Denn Neid ist tödlich. Und ich habe viele Neider." Die Ermittlungen der Steuerfahnder laufen laut Schuhbeck noch, doch sorgenvoll habe der Koch in diesem Teil des Interviews nicht geklungen, so die AZ.

Neues Konzept für "Fine Dining Alfons"

Auch in Sachen "Fine Dining Alfons" gibt Schuhbeck Entwarnung: Die Lokalität werde nicht gänzlich verschwinden und erklärt im AZ-Interview: "Ja, es ist zu – aber ich sperre es bald wieder auf, mit neuem Konzept. Ich hab mir da zu sehr selbst Konkurrenz gemacht. Erst war die Küche asiatisch angehaucht, dann italienisch-französisch und zu nah dran an den Südtiroler Stuben."

mh

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare