Zehn Tote, aber Sanitäter knipst Selfie

Das steckt hinter dem skurrilen Facebook-Foto

+
  • schließen

Bad Aibling - Ein Zugunglück mit mindestens zehn Toten und ein lachender Sanitäter, der an der Unfallstelle lächelnd ein Selfie knipst. Dieses Bild sorgte im Netz am Nachmittag für eine Menge Verwirrung. Das steckt dahinter:

Der Mann ist bei der MKT-Firmengruppe angestellt, die in der Region unter anderem Krankentransporte durchgeführt. Die Firma hat nun zu dem Vorfall auf Facebook eine Stellungnahme veröffentlicht.

Die Stellungnahme im Wortlaut:

"Die MKT-Firmengruppe ist im Rahmen des Zugunglückes von Bad Aibling intensiv in die Rettungsarbeiten vor Ort eingebunden. Unter anderem vier Krankentransport- und drei Rettungswagen, aber auch diverse Führungskräfte leisten gemeinsam und Hand in Hand mit den zahlreichen anderen Einsatzkräften einen hervorragenden Job.

Im Rahmen der medialen Berichterstattung kursiert derzeit ein Foto, auf welchem ein Mitarbeiter der Ambulanz Rosenheim zu sehen ist, wie er augenscheinlich ein Foto von der Unglücksstelle macht. Seien Sie sicher, dass wir der Sache mit größter Sorgfalt nachgegangen sind.

Die Recherchen haben ergeben, dass der Kollege nach Einsatzende ein Foto der gegenüberliegenden Presseflut gemacht hat.

Bitte bleiben Sie fair: die Einsatzkräfte vor Ort, egal welcher Organisation, leisten einen unermüdlichen, anstrengenden Einsatz – ein solches Unglück sollte nicht von solch einer Lapalie überschattet werden. Schon gar nicht, wenn Unwahrheiten verbreitet werden..."

Die MKT-Firmengruppe ist im Rahmen des Zugunglückes von Bad Aibling intensiv in die Rettungsarbeiten vor Ort...

Posted by MKT Krankentransport OHG on Dienstag, 9. Februar 2016

Nachtrag der MKT-Firmengruppe:

"Nun werden wir uns nochmal abschließend zum Fall des angeblichen "Unglücks-Selfie" äußern: Wir haben schnell und direkt mit dem Mitarbeiter gesprochen: er hat - so wurde es uns auch durch andere Einsatzkräfte bestätigt - NACH dem Einsatzende ein Foto von der massiven Medienpräsenz gemacht, die ihm gegenüberstand.

Unser Mitarbeiter ist sich bewusst, dass dieses Foto einen schlechten Eindruck gemacht hat und hat sich entschuldigt. Unsererseits entschuldigen wir uns beim betroffenen Mitarbeiter dafür, das naheliegende geglaubt zu haben, das Zugunglück."

mw

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser