Doch keine Kontrolle über seine Hunde

  • schließen

Bad Aibling - Ein uneinsichtiger Hundehalter musste sich vor Gericht verantworten. Er ließ seine Hundemeute immer wieder frei laufen, obwohl sie Passanten anfielen.

In einem Verfahren vor dem Aiblinger Amtsgericht ist ein Hundehalter zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Er hatte seine Hunde frei laufen lassen, wobei die Tiere Passanten verletzt haben, wie der Mangfall-Bote berichtet.

Dass er keine fünf Riesenschnauzer-Mischlinge gleichzeitig an der Leine halten könne, gab der Angeklagte zu. Gleichzeitig gab er aber an, er habe sie alle unter Kontrolle gehabt, wenn er mit ihnen in Bruckmühl am Mangfalldamm unterwegs war. Zeugen berichteten jedoch, dass das keineswegs der Fall war.

Zuerst habe einer der Hunde eine 71-jährige Rentnerin gebissen und zu einem späteren Zeitpunkt auch noch ein 10-jähriges Mädchen angefallen. Eine Angestellte des Ordnungsamtes berichtete von insgesamt fünf derartigen Beschwerden über die Hunde des Angeklagten.

Das Gericht verurteilte den Mann, der auf seiner Unschuld bestand, zur Zahlung von 600 Euro. Es habe ihm an Einsicht gefehlt, hieß es in der Urteilsbegründung.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser