ADAC-Stauprognose

Mega-Stau zum Ferienende? Wann es wo am schlimmsten ist

+
  • schließen

Landkreis - Auch in Bayern und Baden-Württemberg enden nun die Sommerferien. Aber auch etliche Späturlauber, Wochenendausflügler und Bergwanderer sind unterwegs. Wann der Stau wo wie schlimm wird:

Die Stausituation ist auch an diesem Wochenende nicht entspannt. Vor allem Autofahrer im Süden auf dem Weg in Richtung Norden haben es schwer. In Baden-Württemberg und Bayern enden jetzt die Sommerferien. Aber auch die Fahrspuren in Richtung Süden werden nicht leer bleiben. Etliche Späturlauber, Wochenendausflügler und Bergwanderer sind unterwegs. Schließlich gilt es deutschlandweit besonders am Freitagnachmittag auf allen anderen deutschen Autobahnen rund um die Ballungszentren und an Baustellen Verzögerungen einzuplanen.

Die Staustrecken

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A 1 Hamburg - Bremen - Köln
  • A 3 Passau - Nürnberg - Frankfurt - Köln 
  • A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Füssen/Reutte - Würzburg - Hannover - Hamburg 
  • A 7 Flensburg - Hamburg
  • A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
  • A 9 München - Nürnberg 
  • A 81 Singen - Stuttgart
  • A 93 Kufstein - Inntaldreieck
  • A 95/ B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München - Lindau
  • A 99 Umfahrung München

Die Stau-Spitzenzeiten

  • Freitag: 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Samstag: 10:00 bis 17:00 Uhr
  • Sonntag: 14:00 bis 20:00 Uhr

Baustellenstrecken mit großer Staugefahr

  • A 1 Köln - Dortmund und Münster- Osnabrück - Bremen
  • A 2 Dortmund - Hannover und Magdeburg - Berliner Ring
  • A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln 
  • A 5 Basel - Karlsruhe A 6 Kaiserslautern - Mannheim 
  • A 7 Ulm - Würzburg und Kassel - Hannover - Hamburg - Flensburg
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München 
  • A 9 Halle/Leipzig - Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 12 Berliner Ring - Frankfurt (Oder)
  • A 14 Magdeburg - Halle
  • A 20 Stettin - Rostock
  • A 29 Oldenburg - Ahlhorner Heide
  • A 38 Göttingen - Halle
  • A 45 Hagen - Gießen
  • A 61 Koblenz - Mönchengladbach
  • A 93 Rosenheim - Kiefersfelden
  • A 96 Lindau - München
  • A 99 Münchner Ostumgehung

Großveranstaltungen in Deutschland

Auch an diesem Wochenende werden sportliche und kulturelle Großveranstaltungen zeitweise regionale Verkehrsbehinderungen, Staus und Straßensperren verursachen. Der überregionale Verkehr ist allerdings nur selten gestört. Im Eventkalender stehen unter anderem:

  • Internationale Gartenschau in Berlin (13. April bis 15. Oktober) 
  • Herbstfest Rosenheim von 26. August bis 10. September
  • Landesgartenschauen in Apolda, Bad Herrenalb, Bad Lippspringe

Behinderungen wegen Grenzkontrollen

Staus und Wartezeiten bei der Einreise von Österreich nach Deutschland können nicht ausgeschlossen werden. Am stärksten gefährdet sind die drei Autobahnübergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim). An den Grenzen von Österreich zu Ungarn, Slowenien und der Slowakei (bei der Einreise nach Österreich) sowie an den Übergängen zwischen Kroatien und Slowenien sind ebenfalls Verzögerungen möglich. Derzeit erwägt Österreich, auch an der Brennergrenze zu Italien Kontrollen durchzuführen. Konkrete Beschlüsse gibt es aber noch nicht.

Staustrecken im Ausland

Die Hauptverbindungen des benachbarten Auslands in Richtung Norden sind auch an diesem Wochenende noch einmal sehr staugefährdet. Nicht nur süddeutsche Urlauber kehren heim. Auch in den österreichischen Bundesländern Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg sowie in Italien und Luxemburg beginnt wieder die Schule. Die Dimensionen der vergangenen Wochen erreichen die Staus aber nicht mehr. Die Durchzugsrouten in Richtung Süden sind ebenfalls noch nicht frei von Staugefahr. Etliche Späturlauber und Bergwanderer tummeln sich dort. Folgende Fernstrecken - in Richtung Nord und Süd - zählen zu den Spitzenreitern der Stau-Autobahnen der Urlaubsländer:

  • Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner- , A 14 Rheintal- und A 11 Karawankenautobahn, S 16 Arlbergschnellstraße (Achtung: Arlberg-Tunnel gesperrt => Arlbergsperre), B 179 Fernpass-Route
  • Schweiz: A 2 Chiasso - Basel, A 1 St. Gallen - Zürich - Bern und A 13 San-Bernardino-Route
  • Italien: A 22 Brennerautobahn, A 9 Mailand - Chiasso, A 23 Udine - Villach, A 4 Verona - Venedig - Triest - Grenze Skofije (SLO) - Grenze Dragonja (HR) sowie die Ballungsraum- und Küstenautobahnen
  • Slowenien: A 2 Ljubljana - Karawankentunnel, A 1 Koper - Ljubljana, A 2 Zagreb - Ljubljana, die Strecke Macelj an der kroatischen Grenze - Ptuj - Maribor – Spielfeld
  • Kroatien: A 1 Split - Zadar - Zagreb vor den Mautstellen, A 3 Belgrad - Zagreb, die Verbindungen Pula - Triest und Rijeka - Triest sowie die Küstenstraßen, die Straßen in der Region des Nationalparks Plitvicer Seen
  • Frankreich: Route über A 7 /A 39 / A 36 Orange - Lyon - Dole - Mühlhausen, die A 9 spanische Grenze - Montpellier - Nimes - Orange und die A 8 an der Côte d`Azur von Aix-en-Provence nach Monaco sowie die A 6 Lyon - Dijon

Etwas länger brauchen Reisende schließlich auch an den Grenzen nach Kroatien, Serbien, Bulgarien, Griechenland und in die Türkei. Bei der Ausreise aus diesen Ländern benötigt man ebenfalls viel Geduld. Stundenlange Staus an den Grenzen sind nicht auszuschließen. Die kritischsten Punkte sind folgende Grenzen:

  • Evzoni/Gevgelja auf der Strecke Thessaloniki - Skopje
  • Kapitan Andreevo/Kapikule auf der wichtigen Verbindung Istanbul - Sofia
  • Horgos/Röszke auf der Route Belgrad - Szeged - Budapest
  • Bajkovo/Lipovac auf der Autobahn Belgrad - Zagreb

mh mit Material des ADAC

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser