Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Defekter Kampfjet

Eurofighter auf der A9: Schaulustige stehen auf Brücken

Eurofighter-Transport-dpa
+
Eurofighter beim Transport

Manching - Der Schwertransport eines verunglückten Eurofighters der Luftwaffe hat am Donnerstag für erhebliche Behinderungen auf der Autobahn 9 gesorgt.

Überholen Fehlanzeige: Ein Flugzeug hat am Donnerstag auf dem bayerischen Teil der Autobahn Berlin-München (A9) für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Ein Schwertransporter mit einem beschädigten Kampfjet vom Typ Eurofighter wurde am Morgen an der thüringisch-bayerischen Landesgrenze in Hof von der Polizei in Oberfranken in Empfang genommen. Am Nachmittag erreichte der Transport sein Ziel: Das Airbus-Werk im oberbayerischen Manching, wo der Jet wieder instand gesetzt werden soll.

Zahlreiche Schaulustige bevölkern die Autobahn

Wegen seiner Ladungsbreite von mehr als elf Metern konnte der Transporter mit dem Flugzeug trotz der dreispurigen Fahrbahn nicht überholt werden. Es gab immer wieder Staus. Zahlreiche Schaulustige bevölkerten die Brücken über der Autobahn, um sich das Spektakel anzusehen.

Schwertransport stoppt immer wieder, um Autos vorbeizulassen

Wie ein Sprecher der Polizei in Oberfranken sagte, war der Schwertransport mit etwa 70 Stundenkilometern unterwegs. Er hielt jedoch immer wieder an breiteren Stellen an, damit die Autos vorbeigelassen werden konnten. „Man fährt mit dem nicht in einem Rutsch durch. Da würden wir uns zurecht den Unmut der Autofahrer zuziehen.“ Ortskundigen Autofahrern hatte die Polizei dennoch geraten, Ausweichstrecken auf den Landstraßen zu nutzen.

Gestartet war der Schwertransport vor einigen Tagen vom Fliegerhorst in Nörvenich (Nordrhein-Westfalen). Die Route über Oberfranken wurde in Absprache mit der Polizei gewählt. Nach Angaben eines Airbus-Sprechers handelt es sich bei dem Eurofighter um die Maschine, die am 23. Juni 2014 bei einem Luftwaffen-Manöver im Sauerland mit einem an der Übung beteiligten Learjet kollidiert war. Die beiden Piloten des privaten Flugzeugs kamen bei dem Unglück ums Leben. Der Eurofighter konnte stark beschädigt zu einem Luftwaffen-Stützpunkt zurückkehren.

Eurofighter auf A9: Hier geht heute nichts mehr - Fotos

Eurofighter-dpa
 © dpa
Eurofighter-dpa
 © dpa
Eurofighter-dpa
 © dpa
Eurofighter-dpa
 © dpa
Eurofighter-dpa
 © dpa
Eurofighter-dpa
 © dpa

dpa

Kommentare