A92: Dieselspur hatte verheerende Folgen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Freising - Fünf Fahrzeuge hatten in Folge eines Tanklecks einen Unfall mit teils schweren Verletzungen. Eine Vollsperrung machte das Chaos dann perfekt.

Gegen 6.30 Uhr wollte ein 56-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim mit seinem Sattelzug auf der A92 Richtung Deggendorf unterwegs. An der AS Freising Süd wollte er ausfahren. Er bremste offensichtlich zu stark ab. Der leere Sattelzug knickte ein und prallte rechts gegen die Leitplanke. Dabei wurde der Tank mit circa 600 Liter Diesel aufgerissen. Einige hundert Liter Diesel liefen aus und verteilten sich über alle drei Fahrstreifen. Der Diesel wurde von nachfolgenden Fahrzeugen auf einer Strecke von rund 1000 Meter verteilt. Dadurch war die Fahrbahn rutschig wie eine Eisbahn. Einige Fahrzeuge kamen deshalb ins Schleudern.

Kurz darauf um 07.10 Uhr kam es zu einem Folgeunfall an dem zwei Sattelzüge und ein Pkw beteiligt waren, dabei wurden drei Personen verletzt. Ein 40-jähriger Münchner Sattelzug kam auf der glatten Fahrbahn ins Schleudern. Er konnte den Zug aber noch auf dem Standstreifen zum Stehen bringen. Ein nachfolgender kroatischer Pkw kam ebenfalls ins Schleudern und prallte gegen den linken Unterfahrschutz des Münchner Sattelzuges. Kurz darauf kam ein 50-jähriger aus dem Landkreis Starnberg mit seinem Sattelzug, der mit Teer beladen war, ins Schleudern und prallte gegen den kroatischen Pkw. Dann kippte der Auflieger nach links um und der Teer lief an der Böschung der Autobahn aus. Der 50-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Die zwei männlichen Insassen des kroatischen Pkw im Alter von 63 und 46 Jahren kamen mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Die A92 musste wegen der glatten Fahrbahn total gesperrt werden. Zur Säuberung der Fahrbahn sind neben den Feuerwehren aus Pulling und Achering, dem THW Freising und der Autobahnmeisterei Freising zwei Spezialkehrmaschinen im Einsatz, um die Fahrbahn wieder befahrbar zu machen. Auf Grund der Totalsperre kam es Stauungen bis 15 Kilometer Länge. Gegen 10 Uhr konnte ein Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Derzeit arbeiten die Einsatzkräfte noch fieberhaft daran, die Autobahn Richtung Deggendorf wieder vollständig befahrbar zu machen. Die Schadenshöhe beläuft sich auf 100.000 Euro

Quelle: Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Freising 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser