Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tochter hatte sich selbst gestellt

50-Jährige tötet wohl eigene Mutter - Haftbefehl beantragt

Regensburg - Am Dienstag stellt sich eine Frau im Bezirksklinikum Regensburg selbst. Sie gibt an, ihre Mutter getötet zu haben, die die Polizei wenig später leblos auffindet. Nun ist ein Haftbefehl beantragt worden.

Nach dem gewaltsamen Tod einer 73-Jährigen in Regensburg hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen die Tochter des Opfers beantragt. Gegen die 50-Jährige werde wegen eines Tötungsdeliktes ermittelt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Obduktion hatte ergeben, dass die 73-Jährige durch stumpfe Gewalteinwirkung getötet wurde. Einzelheiten zur Todesursache, den Hintergründen oder dem Motiv wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen.

Die Tochter war am Dienstag in das Bezirksklinikum Regensburg gekommen und hatte angegeben, ihre Mutter getötet zu haben. An der genannten Adresse entdeckten die Beamten dann die Leiche der 73-Jährigen. Neben einer Untersuchungshaft ist auch nicht ausgeschlossen, dass die Tatverdächtige in die Psychiatrie kommt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare