Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor der Reise

Wohnmobil: Zeit für Einweisung und Eingewöhnung nehmen

Wohnmobil
+
Bereit zur Abfahrt? Wer ein Wohnmobil gemietet hat, will meist schnell ans Ziel. Doch vor dem Trip setzt man sich lieber noch ausreichend mit dem Fahrzeug und seinen Besonderheiten auseinander.

Endlich Urlaub – nun aber so schnell wie möglich ans Ferienziel. Wer das mit einem gemieteten Wohnmobil machen will, sollte sich vorher genügend Zeit nehmen, um das unbekannte Fahrzeug kennenzulernen.

München - Wer für die Urlaubsreise ein Wohnmobil gemietet hat, sollte sich bei dessen Abholung ausführlich durch den Vermieter einweisen lassen, rät der Tüv Süd.

So sollte der Vermieter unter anderem etwa über technische Besonderheiten und den sicheren Umgang mit der Gasanlage informieren. Auch die Funktion von Standheizung, das Ausleeren der Bordtoilette oder eine SAT-Anlage lässt man sich besser gründlich zeigen.

An die Dimensionen gewöhnen

Vor der Fahrt selbst macht man sich auch besser mit den Abmessungen und dem Rangierverhalten vertraut. Das kann etwa auf einem weitläufigen Parkplatz passieren, wo man sich vorsichtig an die Dimensionen herantasten kann.

Auch nach dem Beladen dreht man lieber noch einmal eine vorsichtige Runde über eine ruhige Landstraße. Denn: Mit zunehmendem Gewicht verändern sich Beschleunigung sowie das Brems- und Kurvenverhalten.

„Eine kurze aufmerksame Autobahnfahrt schadet sicherlich auch nicht, um das Fahrverhalten bei höheren Geschwindigkeiten kennenzulernen und später auf der Reise keine Überraschungen zu erleben“, sagt sich Vincenzo Lucà vom Tüv Süd. dpa

Kommentare