Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hätten Sie es gewusst?

Wer am Zebrastreifen stoppen muss - und wer nicht

Personen überqueren einen Zebrastreifen
+
Fußgänger haben auf dem Zebrastreifen zwar in der Regel Vorrang, Blickkontakt mit Rad- oder Autofahrern schadet aber nicht.

Dass Zebrastreifen Fußgängern einen sicheren Weg über die Straße ermöglichen sollen, das weiß jedes Kind. Aber wer muss wann anhalten? Und in welchem Fall müssen Fußgänger warten?

München - Auto- und Fahrradfahrer müssen am Zebrastreifen ausnahmslos halten, sobald jemand die Straße überqueren möchte. Darauf weist der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz hin. Nur der Schienenverkehr muss die Fußgänger nicht vorlassen. Kommt etwa eine Straßenbahn, müssen Fußgänger warten.

Zu den Fußgängern gehören auch Rollstuhlfahrer, Inline-Skater, Rollschuhfahrer, Rollerfahrer - und Fahrradfahrer, sofern sie ihr Rad schieben. Auf ihr Vorrecht verlassen sollte sich allerdings keiner. Durch Blickkontakt sollten Passanten Auto- oder Fahrradfahrern unmissverständlich signalisieren, dass sie vorhaben, die Straße zu überqueren.

Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, weil Auto- oder Radfahrer sich nicht an die Regel „mit mäßiger Geschwindigkeit dem Überweg nähern und anhalten, wenn jemand die Straße überqueren möchte“ hielten oder die Absicht der Fußgänger nicht erkannten.

Auf dem Zebrastreifen wie auch fünf Meter vor dem Weg gilt außerdem ein Halte- und Parkverbot sowie ein Überholverbot. Bei Nichtbeachtung drohen ein Bußgeld von 80 Euro und ein Punkt im Fahreignungsregister. dpa

Kommentare