Wechselzeit: Tipps für Kfz-Versicherungen

+
Die meisten Kfz-Versicherungen laufen zum Jahresende aus und müssen bis 30. November gekündigt werden.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, seine Kfz-Versicherung zu wechseln, der sollte sich jetzt schlau machen. Der ADAC gibt Tipps für die Orientierung im Tarifdschungel.

Bei der Suche nach einer guten und günstigen Kfz-Police verlieren sich viele Autofahrer auch in diesem Jahr im Tarifdschungel der Versicherer. Wer nicht nur das billigste Angebot, sondern auch sinnvolle Leistungen möchte, dem helfen folgende ADAC-Tipps:


ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden

ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden
Design, Technik oder Werkstattservice - es gibt viele Kriterien nachdem Besitzer ihr eigenes Auto beurteilen. Der ADAC hat 43.000 Leser nach ihrer Zufriedenheit befragt. Kleine Marken kommen dabei groß raus. © Hersteller
ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden
Platz 1: Wie schon in den vergangenen fünf Jahren gaben Subaru-Fahrer ihrer Marke die besten Noten. © Hersteller
ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden
Platz 2: Lexus konnte seinen zweiten Platz aus dem Vorjahr verteidigen. Die meisten Lexus-Fahrer würden ihre Marke wieder kaufen. © Hersteller
ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden
Platz 3: Neu im Spitzentrio: Mitsubishi – die Marke hat drei Plätze gut gemacht. © Hersteller
ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden
Der beste deutsche Hersteller, BMW, taucht auf Platz 10 des 35 Marken umfassenden Rankings auf. © Hersteller
ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden
Die großen deutschen Premiumhersteller bewegen sich im Mittelfeld. Das wirft die Frage auf, ob manche Autofahrer wirklich zufrieden sind oder einfach nur geringere Ansprüche an ihre Marke stellen. © Hersteller
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 4: Honda © dpa
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 5: Dacia © Hersteller
ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden
Platz 6: Jaguar. Bei den Fragen nach Zuverlässigkeit, Qualität und Fahrzeugeigenschaften kann Jaguar hinter Subaru und vor Lexus Platz zwei belegen. © Hersteller
ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden
Platz 7: Volvo © Hersteller
ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden
Platz 8: Toyota © Hersteller
Platz 9: Daihatsu © dpa
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 10: Lancia © dpa
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 11: BMW © dpa
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 12: Saab © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 12: Mazda © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 14: Porsche © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 15: Skoda © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 16: Land Rover © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 16: Audi © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 18: Nissan © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 20: Suzuki © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 20 Mercedes © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 21: Alfa Romeo © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 22: Hyndai © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 23: Seat © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 24: Smart © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 25: Citroen © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 26: Chrysler © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 27: Kia © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 27: Opel © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 27: Ford © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 30: VW © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 31: Fiat © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 32: Peugeot © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Das Tabellenende belegen Chevrolet, Mini und Renault. Allerdings bekommen auch sie noch Bewertungen im Schulnotenbereich "gut". Platz 33: Chevrolet © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 34: Mini; Bewertungen im Schulnotenbereich "gut". © 
ADAC: Mit welchem Auto sind Sie zufrieden
Platz 35:  Renault; Bewertungen im Schulnotenbereich "gut". © 
ADAC: Mit diesen Autos sind Sie zufrieden
 © Hersteller
  • Die gesetzlich vorgeschriebene Deckungssumme ist in keinem Fall ausreichend. Im Vertrag sollten mindestens 50, besser noch 100 Millionen Euro vereinbart sein.
  • Die Neupreis- oder Kaufpreisentschädigung in der Vollkasko sollte bei Totalschaden oder Diebstahl mindestens bei sechs Monaten liegen. In guten Verträgen umfasst der Schutz bis zu 24 Monate.
  • Die bei Unfällen entstandenen Schäden sollten in der Kaskoversicherung auch bei grober Fahrlässigkeit übernommen werden. Ausgenommen sind hierbei generell herbeigeführter Diebstahl (z.B. Schlüssel im Auto stecken lassen) sowie das Fahren unter Drogen- oder Alkoholeinfluss.
  • Bei Neu- und Leasingfahrzeugen keine Werkstattbindung akzeptieren. Grund: Für Kulanzleistungen verlangt der Hersteller oft den Besuch einer Vertragswerkstatt. Bei Leasingfahrzeugen kann die Werkstattbindung eine Vertragsverletzung bedeuten.
  • Einige Versicherer leisten in der Teilkasko nur für Schäden bei Wildunfällen. Viele Anbieter erstatten auch Schäden durch Kollisionen mit Tieren aller Art sowie bei Marderbiss.
  • Sehr günstige Policen haben oft schlechte Rückstufungen. Autofahrer sollten deshalb prüfen, wie weit sie nach einem Schadenfall zurückgestuft werden. Rabattschutz sorgt dafür, dass Autofahrer nach einem Schaden nicht in eine schlechtere Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft werden.
  • Erweiterter Haftpflichtversicherungsschutz bei Unfällen mit Mietwagen im europäischen Ausland sollte in den Versicherungsbedingungen enthalten sein (Mallorca-Police).

Möglich ist der Wechsel des Kfz-Versicherers in der Regel zum Ende des Kalenderjahres, da die meisten Versicherungsverträge vom 1. Januar bis zum 31. Dezember laufen. In diesen Fällen muss die Kündigung spätestens bis 30. November bei der Versicherungsgesellschaft sein. Ein Sonderkündigungsrecht haben Versicherungsnehmer, bei denen sich die Prämie z.B. durch eine schlechtere Typklassen- oder Regionalklasseneinstufung erhöht.

pm

Kommentare