Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

New York Auto Show

VW zeigt Atlas Cross Sport

Schnittiger Atlas-Ableger: Den Cross Sport präsentiert VW aktuell in New York - er soll in den USA im nächsten Jahr in Serie gehen. Foto: Volkswagen AG
+
Schnittiger Atlas-Ableger: Den Cross Sport präsentiert VW aktuell in New York - er soll in den USA im nächsten Jahr in Serie gehen. Foto: Volkswagen AG

Den großen Geländewagen Atlas verkauft Volkswagen nicht in Europa. Das könnte bei seinem kleineren Ableger Atlas Cross Sport anders kommen. Die Studie zeigt VW aktuell auf der Motorshow in New York.

New York (dpa/tmn) - VW stellt dem siebensitzigen XL-Geländewagen Atlas einen schnittigeren Ableger zur Seite. Die Studie wurde unter dem Namen Atlas Cross Sport auf der Auto Show in New York präsentiert (Publikumstage 30. März bis 8. April).

Die Studie soll im nächsten Jahr in Serie gehen, kündigte der Hersteller an. Gegenüber dem Atlas hat VW den Cross Sport in der Länge um etwa 20 Zentimeter auf 4,85 Meter gekürzt und das Heck etwas sportlicher gezeichnet. Zwar geht dabei der Platz für die dritte Sitzreihe verloren, doch gewinnt das Auto dafür an Eleganz, sagt Designchef Klaus Bischoff.

Während der Atlas bei VW hierzulande wegen seiner Größe als unverkäuflich gilt, gibt es für den Cross Sport nach Informationen aus Unternehmenskreisen Überlegungen mit einer europäischen Perspektive.

Bei der Studie demonstriert VW auch mögliche Hybrid-Antriebe. So kombinieren die Niedersachsen den 3,6 Liter großen V6-Benziner von 206 kW/280 PS mit zwei E-Motoren, die 40 kW/54 PS und 80 kW/110 PS leisten, sowie einem Lithium-Ionen-Akku von unterschiedlicher Kapazität: Im Cross Sport HEV reicht die Kapazität zwar nur für 2,5 elektrische Kilometer, drückt aber bereits den Verbrauch und den Aufpreis für die Öko-Technik, so VW.

Alternativ stellen die Entwickler eine Plug-in-Lösung mit einer größeren Batterie in Aussicht, die bis zu 70 Kilometer rein elektrisches Fahren ermöglichen soll. Während der Aufbau bereits abgesegnet ist und eine Serienfreigabe hat, macht VW zu den Serienchancen des Antriebs noch keine Angaben.

Auto Show in New York

Kommentare