Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Touristen sind ein Risiko

Junge fordert Fahrtests für Neuseeland-Urlauber

Auf den Straßen in Neuseeland herrscht Linksverkehr.
+
Auf den Straßen in Neuseeland herrscht Linksverkehr.

Ein zehnjähriger Junge hat vor neuseeländischen Abgeordneten schärfere Fahrregeln für Touristen gefordert. Hinter seiner Petition steckt eine besonders traurige Geschichte.

Hintergrund ist der Linksverkehr in Neuseeland, mit dem viele Reisende nicht vertraut sind. Vor einem Sonderausschuss des neuseeländischen Parlaments stellte Sean Roberts am Donnerstag seine Petition für verpflichtende Fahrprüfungen vor, wie die Nachrichtenseite „Stuff.co.nz“ berichtete. Der Junge, der von seinem jüngeren Bruder Cody (9) und der Mutter unterstützt wird, sammelte online bereits mehr als 36 000 Unterschriften.

Sean Roberts' Vater war 2012 ums Leben gekommen, als sein Motorrad mit dem Wagen einer chinesischen Touristin kollidierte. Als Alternative zu verpflichtenden Tests schlug der Junge Unterrichtseinheiten für ausländische Fahrer vor. „Vielleicht ein zehnminütiger Simulator oder ein Film, der die Verkehrszeichen erklärt“, sagte er. Örtliche Autoverleiher erklärten sich demnach bereit, ausländische Kunden besser über die örtlichen Fahrbestimmungen zu informieren.

dpa

Kommentare