Herausforderer im Silicon Valley

Tesla: E-Limousine Lucid Air fordert Elon Musk heraus – Lucid Motors macht ernst

Lucid Motors will mit seiner e-Limousine Lucid Air Tesla Konkurrenz machen.
+
Lucid Motors will mit seiner e-Limousine Lucid Air Tesla Konkurrenz machen.

Der ambitionierte E-Autobauer Lucid Motors kommt wie Tesla aus dem Silicon Valley – und hat ebenso große Pläne. Im Frühjahr sollen die ersten Autos vom Band gehen.

Der Markt für Elektroautos wächst rasant und hat rosigste Zukunftsaussichten. Nicht nur die von der EU sowie den Autobauern zugesagten Prämien* für den Kauf von E-Autos ziehen interessierte Käufer an. Auch die ansprechende Fahrweise und niedrigen Unterhaltungskosten sind starke Argumente auf Seiten des zukunftsträchtigen Marktes. Da ist es kein Wunder, dass nicht nur etablierte Giganten des Automobilmarkts immer mehr auf Elektromobilität setzen, wie zum Beispiel BMW, Porsche oder Fiat, sondern auch neue Unternehmen entstehen, die mit innovativen Ideen und Designs den boomenden Elektroautomarkt erobern wollen. Lucid Motors, aufgrund seines Konzepts, Designs und Kundenanspruchs, ist wohl am ehesten als Tesla-Konkurrenz zu verstehen – und kommt langsam in Fahrt.

Lesen Sie auch: Kfz-Steuer, Kaufprämien & mehr: Das ändert sich 2021 für Autofahrer.

Tesla-Konkurrent baut Fabrik – Lucid Motors greift Elektroauto-Markt an

Der ehrgeizige Autobauer Lucid Motors kommt wie Tesla selbst aus Kalifornien. Und das erste Auto, der Lucid Air, befindet sich bereits in Entwicklung. Um es bald auf den Markt und an möglichst viele Kunden zu bringen, hat Lucid Motors kürzlich die erste Phase seines Fabrik-Bauvorhabens abgeschlossen. Damit soll das E-Auto-Werk, welches in Arizona, USA, gelegen ist und den Namen „Lucid AMP-1 Factory“ trägt, in Kürze mit der Serienproduktion des Lucid Air beginnen. Geplant ist immerhin eine erste Auslieferung der luxuriösen E-Limousinen im Frühjahr. Wie t3n schreibt, sei aktuell eine jährliche Produktionskapazität von etwa 30.000 Elektroautos in dem neuen Werk möglich – es lasse sich jedoch ausbauen, sodass irgendwann bis zu 400.000 Elektroautos aus dem Hause Lucid Motors jährlich vom Band laufen.

Auch interessant: Weihnachten: Corona-Lockdown wird gelockert – das müssen Autofahrer jetzt beachten.

Lucid Motors konnte Experten für sich gewinnen

Wenn es um Lucid Motors und die E-Limousine Lucid Air geht, fällt gegenwärtig fast immer ein Name: Peter Hochholdinger, der für die Produktion zuständige Vize von Lucid Motors. Mit seinem Hintergrund ist Hochholdinger ein wahrer Experte für die Automobilindustrie und ein echter Gewinn für Lucid Motors, war der Deutsche zuvor doch bei Audi und Tesla bereits in führenden Positionen für die Fahrzeugproduktion zuständig. Nun soll Hochholdinger bei Lucid Motors dafür sorgen, dass die ambitionierten Elektroauto-Pläne in Erfüllung gehen. (fh) *rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Im Video: Riesige Spinne löst absolutes Chaos im Auto aus – Frauen drehen durch.

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

GMC Hummer
Kraxelt wie die Krabbe: Ab Ende 2021 soll der elektrische GMC Hummer in einem speziellen Modus ähnlich einer Krabbe auch diagonal fahren können. Foto: GMC/dpa-tmn © GMC
Offroad-Rennserie Extreme E
Jetzt wird's schmutzig: Für Geländewagen soll es mit der Extreme E eine eigene Offroad-Rennserie nach dem Vorbild der Formel E geben. Foto: Cupra/dpa-tmn © Cupra
Jeep Compass und Renegade
Geländestärke aus der Steckdose: Jeep bietet Compass und Renegade (rechts) auch mit Plug-in-Hybrid und elektrischem 4x4 an. Foto: Ph.Alberto Giorgio Alquati/Jeep/dpa-tmn © Ph.Alberto Giorgio Alquati
Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Dreckskerl mit sauberer Weste: In Zukunft dürften auch die richtig robusten Geländewagen elektrisch fahren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Audi E-Tron S
Elektrisches Ringen um den besten Vortrieb: Beim Audi E-Tron S gesellen sich zum E-Motor an der Vorderachse zwei weitere Motoren an der Hinterachse. Foto: Sagmeister Photography/Audi AG/dpa-tmn © Sagmeister Photography
Studie EQC 4x4²
Wilder Wüterich: Mit der Studie EQC 4x4² will Mercedes beweisen, dass elektrische Geländewagen keinesfalls handzahm sein müssen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG

Kommentare