Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jetzt nur noch S-Cross

Suzuki frischt kompaktes SUV auf

Jetzt nur noch S-Cross: Suzuki frischt kompaktes SUV auf
+
Frischt gemacht: Suzuki hat einige Neuerungen für seinen kompakten S-Cross präsentiert.

Neues Design, modernisiertes Ambiente und bald auch ein Voll-Hybrid: Kein Wunder, dass Suzuki beim Facelift für den SX4 S-Cross von einem neuen Auto spricht - und deshalb gleich auch den Namen ändert.

Bensheim - Suzuki hat seinen kompakten Geländewagen überarbeitet. Der Konkurrent von Autos wie VW T-Cross und Opel Mokka kommt in diesen Tagen ab 29 290 Euro in den Handel. Dabei ändern sich allerdings nicht nur Auftritt, Ambiente und Ausstattung, sondern auch der Name: Der Vorsatz SX4 wird nun gestrichen und der 4,30 Meter lange Wagen nur noch als S-Cross verkauft, teilte der Hersteller mit.

Von außen zu erkennen ist das Update an einem komplett neuen Design, das robuster daherkommt und die Nähe zum Geländewagen betonen will.

Innen bekommt der Fünftürer mit dem 430 Liter großen Kofferraum vor allem ein modernisiertes Cockpit mit größerem Infotainment-Bildschirm. Dieser rückt zudem weiter nach oben und will nun mit einer animierten 360-Grad-Darstellung das Rangieren erleichtern. Außerdem bauen die Japaner nun einen Tempomaten ein, der automatisch den Abstand hält.

Unter der Haube muss der Fortschritt allerdings noch ein wenig warten: Zum Verkaufsstart gibt es nur den bereits bekannten 1,4-Liter-Benziner mit 95 kW/129 PS und 235 Nm, den ein 48 Volt-System zum Mild-Hybrid macht.

Kombinierbar mit Schalt- oder Automatikgetriebe, Front oder Allradantrieb erreicht er bis zu 195 km/h und ist im besten Fall mit 5,3 Litern zufrieden. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 120 g/km. Sparsamer und zugleich stärker soll ein neuer Voll-Hybrid-Antrieb werden, den Suzuki für das zweite Halbjahr ankündigt. dpa

Kommentare