Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Super-Radar blitzt 22 Autos gleichzeitig

Radar
+
Ein neues Radargerät der Genfer Polizei kann 22 Autos auf bis zu vier Fahrspuren gleichzeitig überwachen.

Zwei Wochen hat die Genfer Polizei einen Super-Blitzer getestet und danach für "gut" befunden. Der Clou an dem Superradar: Ein Superauge kann 22 Autos auf einmal festhalten.

Ein neues Radargerät der Genfer Polizei kann 22 Autos auf bis zu vier Fahrspuren gleichzeitig überwachen. Erfasst werden können Rotlicht und Geschwindigkeitssünder sowie Vergehen beim Überholen und Abstand halten.

 Der von Jenoptik Robot in Monheim gefertigte Super- Blitzer „TraffiStar SR590“ ermöglicht mit einem so genannten Trackingradar einen sehr breiten Messwinkel, mit dem sich 3D-Aufnahmen realisieren lassen. Kosten für die Superoptik 80 000 Schweizer Franken 

Somit werden Kreuzungen aus bis zu 500 Meter Entfernung exakt überwacht. Maximal sechs Fotos in der Sekunde lassen sich zu einer Bildstrecke zusammenfügen.

Verkehrsteilnehmer in Deutschland brauchen sich aber noch nicht zu fürchten: Erst nach der Zertifizierung bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig könnte das Gerät auch hier auf den Markt kommen.

Kommentare