Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sommerreifen im Test: Qualität hat ihren Preis

Nach einem ergiebigen Sommerregen kommt es bei Autoreifen auf die Aquaplaning- und Nassbremseigenschaften an - da gibt es große Unterschiede. Foto: Auto Club Europa
+
Nach einem ergiebigen Sommerregen kommt es bei Autoreifen auf die Aquaplaning- und Nassbremseigenschaften an - da gibt es große Unterschiede. Foto: Auto Club Europa

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei aktuellen Sommerreifen-Modellen fürs Auto hat Qualität ihren Preis. Das stellten der Auto Club Europa (ACE) und die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) bei einem Reifentest fest.

Die Experten nahmen zwölf Reifen in der Kompaktwagen-Dimension 205/55 R16 unter die Lupe. Die vier teuersten Pneus wurden für «sehr empfehlenswert» befunden. Das sind der Testsieger Goodyear Efficient Grip Performance (358 Euro pro Satz) sowie die Modelle Continental Premium Contact5 (370 Euro), Dunlop Sport BluResponse (358 Euro) und Pirelli Cinturato P7 blue (416 Euro). Der vergleichsweise happige Preis kostete den Pirelli-Reifen den Gesamtsieg, erläutert der ACE.

Sechs weitere Testkandidaten in der Preisklasse zwischen 268 und 316 Euro machten eine gute Figur und schnitten mit «empfehlenswert» ab. Das sind Modelle der Marken Apollo, Fulda, Kumho, Nexen, Nokian und Toyo. Bewertet wurden neben der Sicherheit bei Nässe und Trockenheit die Aspekte Umwelt und Wirtschaftlichkeit. Die durchschnittlichen Verkaufspreise sind Angaben des Bundesverbands Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV).

Extreme Ausreißer nach unten gab es in dem Test nicht. Die beiden Letztplatzierten wurden immerhin für «bedingt empfehlenswert» befunden: der günstigste Testkandidat für 258 Euro pro Satz von Cooper und ein Modell von Yokohama für 330 Euro.

Qualitätsunterschiede stellten die Tester vor allem bei der Aquaplaning-Neigung und den Bremseigenschaften auf nasser Fahrbahn fest. Beides sind wichtige Aspekte nach einem ergiebigen Sommerregen, gibt der ACE zu bedenken. Beim Nassbremsversuch aus Tempo 80 waren das beste Ergebnis 46,10 Meter bis zum Stillstand (Pirelli) und das schlechteste 49,30 Meter (Cooper).

Kommentare