"Empfehlenswert" oder besser

So schneiden Sommerreifen für die Kompaktklasse im Test ab

+
In zwölf Disziplinen mussten sich die neun Reifenmodelle behaupten, darunter auch die Performance auf nasser Straße. Foto: K.Tschovikov/ACE/dpa-tmn

Ostern naht - Zeit also, sich auf den Wechsel zu Sommerreifen vorzubereiten. Welche Reifen sich bei Kompaktwagen bewähren könnten, zeigt ein aktueller Test.

Berlin (dpa/tmn) - Wer neue Sommerreifen für sein Kompaktauto sucht, macht bei vielen Produkten der etablierten Hersteller nicht viel falsch. Und tief in die Tasche greifen müssen Autofahrer auch nicht zwingend. Das zeigt ein Gemeinschaftstest von Auto Club Europa (ACE) und der Prüfgesellschaft GTÜ.

Neun Reifen der Größe 205/55 R16 für 292 bis 392 Euro pro Satz mussten sich in zwölf Disziplinen dem Test stellen. Diese Größe sei die beliebteste auf dem deutschen Markt, so der ACE. Einen besonderen Schwerpunkt legten die Prüfer auf die Leistung auf nassen Straßen.

Ein Drittel der Pneus halten die Experten für "sehr empfehlenswert". Fünf schneiden "empfehlenswert" ab. Darunter sind auch die zwei billigsten Modelle: der Hankook Ventus Prime³ (292 Euro) und der Falken ZIEX ZE310 Ecorun (296 Euro). Testsieger ist der Nokian Wetproof (304 Euro) vor dem Dunlop Sport BluResponse (344 Euro) und dem PremiumContact6 von Continental (368 Euro).

Die ersten vier Kandidaten unterscheiden sich nur durch einen Punkt in der Wertung. Und selbst die beiden Reifen auf den letzten zwei Plätzen waren nicht "wirklich schlecht", so der ACE, sondern schnitten nur in der einen oder anderen Disziplin etwas schlechter ab.

Explizite Billigreifen wurden nicht getestet: Diese können nicht mit der Qualität der etablierten Hersteller und Marktführer mithalten, hätten frühere Test ergeben. Tipp: Ein genauer Preisvergleich vor dem Kauf lohnt sich. Denn der Markt unterliege immensen Schwankungen, so der ACE.

Zurück zur Übersicht: Auto

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT