Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Plötzlich blitzt es

Sind Radarfallen bei Dunkelheit ein Risiko?

Das Blitzlicht blendet Autofahrer nicht. Dafür sorgt ein Rotlichtfilter. Foto: Patrick Seeger
+
Das Blitzlicht blendet Autofahrer nicht. Dafür sorgt ein Rotlichtfilter.

Schlechtes Wetter und Dunkelheit können eine unangenehme Kombination sein. Schnell hat man da ein Schild übersehen und fährt zu schnell. Wenn es dann plötzlich blitzt, ist klar: Eine Radarfalle ist zugeschnappt.

Der Blitz ist zwar nicht so grell und weiß wie bei einem Fotoapparat, sondern rötlich. Und er dauert auch nur eine tausendstel Sekunde. Dennoch berichten viele Fahrer von einer «Schrecksekunde». Sie sind für einen Moment irritiert.

Doch eine echte Gefahr sind die Radarblitzer nicht, so der TÜV Nord. Denn der Rotlichtfilter vor dem Blitz verhindert eine Blendung des Fahrers. Fälle, in denen der Fahrer vor Schreck das Lenkrad herumreißt und die Kontrolle über das Fahrzeug verliert, sind daher kaum bekannt. Bei modernen, digital fotografierenden Anlagen wird infrarot geblitzt. Hier liegt die Wellenlänge des Lichts außerhalb des Bereichs, der für das menschliche Auge wahrnehmbar ist - Blendung ausgeschlossen.

dpa/tmn

Kommentare