Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schmal oder breit? - Welche Reifen bei Schnee besser sind

Bei Schnee auf der Straße bieten schmalere Reifen nicht unbedingt einen Vorteil. In manchen Situationen können Breitreifen besser sein. Foto: Tobias Hase
+
Bei Schnee auf der Straße bieten schmalere Reifen nicht unbedingt einen Vorteil. In manchen Situationen können Breitreifen besser sein. Foto: Tobias Hase

Sicherheit ist beim Autofahren das Wichtigste. In der kalten Jahreszeit fragt man sich: Wie breit sollen Winterreifen sein? Eher schmal, lautet eine verbreitete Annahme. Stimmt das wirklich?

Stuttgart (dpa/tmn) - Im Winter setzten viele Autofahrer auf schmalere Reifen. Ihre Annahme: Die dünnere Lauffläche schneidet besser durch den Schnee. Das Fahrverhalten sei daher besser als mit breiten Reifen. Doch stimmt das wirklich?

Der ACE Auto Club Europa hat die Frage gemeinsam mit den Experten der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung auf den Prüfstand gestellt. Das Ergebnis: Breitreifen können mit vergleichsweise schmalen Winterreifen mithalten.

Die Experten haben dafür auf einem Testwagen drei Reifenkombinationen des gleichen Reifentyps montiert und auf Eis und Schnee sowie trockener und nasser Fahrbahn getestet. Im Einsatz waren eine schmale Variante (205/60 R 16), eine mittlere Variante (225/50 R 17) und eine Mischbereifung (255/40 R 18 auf der Hinterachse und 225/45 R 18 auf der Vorderachse).

Die Tests zeigten: Beim Beschleunigen und Bremsen auf Schnee war die Mischbereifung besser als die schmalen Pneus. Die mittlere Variante liegt auf Platz drei. Die Erklärung: Bei den breiten Reifen finden sich mehr Lamellen, dadurch greift der Reifen besser auf der Schneedecke. Die schmalen Reifen wiederum haben durch den höheren Bodendruck einen Vorteil gegenüber den 225er Reifen.

Beim Fahrverhalten auf Schnee schnitt die Mischbereifung jedoch deutlich schlechter ab. Die breiten Reifen reagieren empfindlicher auf Spurrillen, die Hinterachse läuft nicht in der Spur der Vorderräder. Hier liegen die schmale und mittlere Variante vorn. Auf nasser Fahrbahn überzeugt der schmalste Reifen, er ist am einfachsten zu beherrschen, der Grenzbereich am breitesten. Dafür ist jedoch auch der Bremsweg auf trockener Fahrbahn mit den 205er Reifen am längsten.

Kommentare