Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ruhe, Raum, Rücksicht: Was Blinde sich von Fahrern wünschen

Ein Mann mit Blindenabzeichen hält seinen weißen Stock. Foto: Soeren Stache
+
Ein Mann mit Blindenabzeichen hält seinen weißen Stock. Foto: Soeren Stache

Blinde und sehbehinderte Menschen treffen auf besondere Herausforderungen im Straßenverkehr. Autofahrer könnten einiges tun, um ihnen das Leben zu erleichtern.

Berlin (dpa/tmn) - Wenn sehbehinderte Menschen und Autofahrer im Straßenverkehr aufeinandertreffen, läuft das oft nicht reibungslos. Darauf weist der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) zum «Internationalen Tag des weißen Stockes» hin.

Grund dafür sei, dass Autofahrer ihr Verhalten nicht an die besonderen Anforderungen anpassen. So sollte Menschen mit Seheinschränkungen beispielsweise beim Abbiegen mehr Platz eingeräumt werden, Parken auf dem Gehweg kann gefährliche Umwege erforderlich machen, und unnötiger Lärm erschwert die Orientierung.

Um die größten Konfliktsituationen aufzuzeigen, hat der DBSV im Juli und August dieses Jahres blinde und sehbehinderte Menschen befragt, was sie sich von Autofahrern wünschen. Demnach beginnt das Problem schon damit, dass sie oft nicht wahrgenommen werden, weil sie keine gelbe Armbinde mit drei schwarzen Punkten tragen, sondern mit einem weißen Stock oder einem Blindenführhund unterwegs sind.

Wenn Autofahrer blinde oder sehbehinderte Verkehrsteilnehmer erkennen, sollten sie sich deutlich aufmerksamer verhalten und rechtzeitig anhalten, falls die Situation es erfordert. Auch hierbei ist ausreichender Abstand wichtig, denn Blinde können nicht in letzter Sekunde ausweichen, so der DBSV.

Auf Gehwegen sind Menschen mit Seheinschränkungen nicht nur durch parkende Autos gefährdet, die gefährliche Umwege über die Straße erforderlich machen können, sondern insbesondere auch durch Hindernisse in Bauch- oder Kopfhöhe. Da sie mit dem Stock über den Boden pendeln, nehmen sie die offene Heckklappe eines Autos oder hochgefahrene Ladebühnen von Lkws unter Umständen erst wahr, wenn es schon zu spät ist.

Auch Fahrradhalterungen sollten nie auf den Gehweg ragen, warnt der DBSV. Zudem sollten Autos auch in Stausituationen nicht auf Fußgängerüberwegen zum Stehen kommen.

Was Blinde und Sehbehinderte sich von Autofahrern wünschen

Kommentare