Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Du Hornochse!"

Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger

Ein Autofahrer in Berlin hat sich bei seinen Verkehrskollegen so unbeliebt gemacht, dass gleich zwei wütende Zettel ihren Weg auf seine Windschutzscheibe fanden.

Parkplatzmangel allein ist für viele Autofahrer schon Grund genug zur Aufregung - doch ein Parksünder, der dann auch noch zwei Stellplätze für sich beansprucht, schießt bei so manchem den Vogel ab.

Parksünder erhält gleich zweimal Post

Deshalb verwundert es kaum, dass auf der Windschutzscheibe eines Fahrers aus Berlin gleich zwei wütende Zettel hinterlassen wurden. Er hatte sich nämlich mit seinem Fahrzeug auf dem Parkplatz zu viel Spielraum erlaubt.

Auf dem ersten Zettel droht der Autor sogleich mit Konsequenzen, wenn der Wagen nicht umgeparkt wird: "Wegparken oder Kratzer", heißt es da ohne Umschweife - ob er seine Warnung in die Tat umsetzte, ist nicht bekannt. Der Verfasser der zweiten Notiz hat ebenfalls keine netten Worte übrig und weist den "Hornochsen" darauf hin, dass es sich hier um zwei Parkplätze handelt, die er gerade besetzt.

In den Kommentaren ärgern sich manche Nutzer über diese "Hobbypolizisten" von denen es ja zur Genüge gibt, wie zum Beispiel dieser Zettel eines Parkgeschädigten beweist - andere wiederum fühlen sich ertappt: "Ups, das könnten auch wir sein."

Auch interessant: Mit diesem Pöbel-Zettel macht sich der Autor zum Gespött im Netz.

Von Franziska Kaindl

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram / notesofberlin

Kommentare