Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für das Klima

Oslo will Autos aus der Innenstadt verbannen

A so-called "super moon" hangs in the sky over Oslo during a total lunar eclipse on September 28, 2015. Skygazers were treated to a rare astronomical event when a swollen "supermoon" and lunar eclipse combined for the first time in decades, showing Earth's satellite bathed in blood-red light. AFP PHOTO / NTB SCANPIX / STIAN LYSBERG SOLUM +++ GERMANY OUT
+
In Oslo wohnen nur rund tausend Menschen, aber 90.000 arbeiten hier.

Mehr Radwege und mehr Elektroräder - die norwegische Hauptstadt Oslo will bis 2019 Autos aus der Innenstadt verbannen.

Die neue Stadtregierung aus der linken Arbeiterpartei, den Sozialisten und den Grünen, deren gemeinsame Plattform die Kommunalwahl am 14. September gewonnen hatte, kündigte am Montag an, von 2019 an keine Privatautos mehr im Zentrum zuzulassen, wo nur rund tausend Menschen wohnen, aber 90.000 Menschen arbeiten. Bis 2019 soll demnach im gesamten Stadtgebiet der Autoverkehr um 20 Prozent und bis 2030 um 30 Prozent reduziert werden.

Die neue Stadtverwaltung will zudem bis 2020 den Ausstoß klimaschädlicher Gase um 50 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 senken. Sie will den Verbrauch von fossilen Brennstoffen reduzieren, das Radwegenetz ausbauen und in Elektrofahrräder investieren. Die Wirtschaft zeigte sich besorgt über die Pläne und verwies darauf, dass elf der 57 Einkaufszentren in der Osloer Innenstadt lägen.

Unterdessen berichteten norwegische Medien, dass das weitgehend repräsentative Bürgermeisteramt nicht an den Grünen Shoaib Sultan gehen soll. Er wäre einer der ersten Muslime gewesen an der Spitze einer europäischen Großstadt gewesen.

AFP

Kommentare