Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diesmal komplett von AMG

Neuer Mercedes SL: Mit zwei V8-Motoren in die Cabriosaison

Mercedes SL: V8 Cabrio AMG
+
Sonnentage mit Stern: Die neueste Generation des Sportwagens SL will Mercedes ab dem Frühjahr auf die Straße bringen.

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer? Auf diese Frage antwortet Mercedes-AMG jetzt mit dem SL, der pünktlich zur Open-Air-Saison neu aufgelegt wird.

Los Angeles - Mercedes schickt einen neuen SL ins Rennen. Fast 70 Jahre nach der Premiere des legendären Sportwagens geht das Open-Air-Modell nun in die siebte Generation. Es kommt pünktlich zum Beginn der Cabrio-Saison in den Handel, teilte der Hersteller bei der Fahrvorstellung in Los Angeles mit. Preise nennt Mercedes noch nicht. Doch zunächst ausschließlich als V8-Modell angeboten, dürfte der SL anfangs deutlich mehr als 150 000 Euro kosten.

Die Kapuze ist wieder aus Stoff

Erstmals in Eigenregie beim sportlichen Ableger AMG entwickelt, will der SL wieder näher zurück zu seinen Wurzeln. Er orientiert sich deshalb mehr an der Baureihe R 129 aus den 1990er Jahren als seinen beiden aktuellen Vorgängern.

So gibt es für den nun 4,70 Meter langen Zweitürer erstmals wieder ein Stoffverdeck statt des versenkbaren Hardtops sowie zwei Notsitze in der zweiten Reihe. Die empfiehlt allerdings selbst Mercedes nur für Passagiere bis 1,50 Meter.

Neueste Technik und zunächst zwei V8-Motoren

Während das Stoffdach den Blick zurück wirft, haben sich die Ingenieure in der aktuellen Mercedes-Palette bedient. So gibt es für den SL erstmals eine Wankstabilisierung und Allradantrieb sowie aus der neuen S-Klasse die Hinterachslenkung. Unter der langen Haube steckt zunächst der bekannte V8-Motor aus GT & Co.

Dabei bietet AMG das 4,0 Liter große Turbo-Triebwerk in zwei Leistungsstufen an. Im SL 63 kommt der Turbo-Motor auf 430 kW/585 PS und beschleunigt mit bis zu 800 Nm in 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Für den SL 55 nennt AMG 350 kW/476 PS, 700 Nm und 3,9 Sekunden. Das Spitzentempo gibt der Hersteller mit 315 und 295 km/h an. Der Verbrauch liegt demnach bei jeweils 11,8 Litern (268 g/km CO2-Ausstoß).

Später soll es noch die AMG-Sechszylinder geben - für die Luxusautokäufer mit schmalerem Budget. Und für mehr Leistung bei weniger Brennstoffverbrauch hat das Unternehmen bereits eine Version mit Plug-in-Hybrid bestätigt. Sie hat dem Vernehmen nach rund 588 kW/800 PS. dpa

Kommentare