Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mietwahnsinn in München

Mietwucher jetzt schon bei Parkplätzen: Stellplatz soll über 400 Euro im Monat kosten

Stellplätze in Tiefgaragen sind begehrt und Vermieter verlangen teilweise horrende Mieten.
+
Stellplätze in Tiefgaragen sind begehrt und Vermieter verlangen teilweise horrende Mieten.
  • Andre Borbe
    VonAndre Borbe
    schließen

Suchen Sie noch einen Stellplatz für Ihr Auto und wollen gleichzeitig darauf wohnen? Dann ist dieses Angebot aus München genau richtig für Sie.

Die bayerische Landeshauptstadt ist berühmt für ihre horrenden Wohnungsmieten. Der Wahnsinn in München macht aber auch nicht vor Parkplätzen halt. Wer sein Auto nicht Wind, Wetter und Strafzettel aussetzen will, muss sich nach einem Platz in einer Tiefgarage umsehen - das kann aber teuer werden.

Über 400 Euro Monatsmiete für einen Stellplatz

Dies zeigt ein Angebot für einen Stellplatz, das ein Nutzer auf Facebook geteilt hat. Was dort für einen Parkplatz verlangt wird, schockiert. Monatsmiete: 310 Euro. Aber das ist noch nicht alles. Obendrauf kommen noch Nebenkosten in Höhe von 45 Euro und 19 Prozent Umsatzsteuer. Am Ende steht eine stattliche Miete von 422,45 Euro unterm Strich.

Dafür bekommt man in manchen Städten eine gemütliche Wohnung. In München reicht das offenbar nur noch für einen Parkplatz. In den Kommentaren macht sich Unglauben breit. Eine Nutzerin wundert sich über die Nebenkosten und fragt, ob einmal die Woche jemand zum Autoputzen vorbeikomme. Ein anderer Nutzer stellt sich die Frage, ob er auf dem Parkplatz auch schlafen könne.

Lesen Sie auch: Darf ich auch ohne Kind auf einem Mutter-Kind-Parkplatz stehen?

anb

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Kommentare