Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Parkplätze für Elektroautos

Regelungen bei Ladesäulen für E-Autos: Wer darf wie lange parken?

Die Nutzung öffentlicher Ladesäulen ist bundesweit nicht einheitlich geregelt. In fremden Städten und Bundesländern sollten Sie sich daher vorher informieren.

Ladeparkplätze für Elektroautos unterliegen in Deutschland speziellen Nutzungsregeln, die regional jedoch unterschiedlich ausfallen. Wie eine Umfrage des Automobilclubs ADAC bei den Straßenverkehrsbehörden in den 16 Landeshauptstädten zeigt, herrscht bundesweit ein gewisses Durcheinander. So zeigten sich Unterschiede bei zum Teil zudem missverständlichen Beschilderungen oder den Regeln zu Park- und Ladezeiten.

Parken an Ladesäulen: Bundesweit unterschiedliche Regelungen

Während zum Beispiel in fünf untersuchten Städten an Ladestationen Elektrofahrzeuge aller Art parken dürfen, müssen in den restlichen elf Städten die Fahrzeuge ein E-Kennzeichen aufweisen. Speziell in Erfurt und Schwerin gibt es Regelungen, dass in den Nachtstunden E-Parkplätze auch von Autos mit Verbrenner-Motoren genutzt werden dürfen. In fünf Städten darf hingegen nur geparkt werden, wenn gleichzeitig geladen wird. In 14 Städten wird zudem das Parken mit Laden zeitlich limitiert. Innerhalb einer Stadt können die zeitlichen Einschränkungen abhängig von der Ladesäulenart unterschiedlich ausfallen. In München beträgt das Limit an Schnelladesäulen eine Stunde, an Normalladestationen hingegen vier Stunden.

Verwirrende Beschilderungen bei Ladesäulen und Parkplätzen für E-Autos

Kritisiert wurde vom Automobilclub außerdem, dass die zusätzlich zum blauen P-Schild angebrachten Beschilderungen nicht immer zielführend seien. So dürfen beim Zusatzzeichen „Fahrzeug mit Stecker“ nur Autos mit E-Kennzeichen parken, müssen dann aber nicht zwangsläufig laden. Beim Zusatzzeichen „Während des Ladevorgangs“ bleibt wiederum offen, was als Ladevorgang verstanden wird. Hier stellt sich etwa die Frage, ob die Regelung auch gilt, wenn die Batterie bereits voll ist, der Parkvorgang jedoch weiter anhält. Der ADAC fordert deshalb einheitliche Regeln fürs Laden und Parken sowie unmissverständlich formulierte Regelungen und klar verständliche Ausschilderungen. (Mario Hommen/SP-X)

Rubriklistenbild: © Hanno Bode/Imago

Kommentare