Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anschnallen und los

Korrekt angelegter Sicherheitsgurt liegt nicht am Hals an

Der Gurt im Auto ist oft unbequem. Gerade Kinder quängeln deshalb oft. Wichtig: Zwischen Mensch und Gurt sollten keine Gegenstände klemmen. Foto: Bernd Settnik
+
Der Gurt im Auto ist oft unbequem. Gerade Kinder quängeln deshalb oft. Wichtig: Zwischen Mensch und Gurt sollten keine Gegenstände klemmen. Foto: Bernd Settnik

Nichts geht über Sicherheit, vor allem im Straßenverkehr. Das fängt natürlich beim Anlegen des Gurtes im Auto an. Wie der Sicherheitsgurt richtig sitzt:

Stuttgart (dpa/tmn) - Ein korrekt angelegter Sicherheitsgurt im Auto läuft über die Schulter und das Schlüsselbein, liegt aber nicht am Hals an. Darauf weist die Dekra hin. Autofahrer sollten den Gurt auch nicht aus Bequemlichkeit unter der Achsel durchführen.

Er darf ebenfalls nicht über harte Dinge wie Schlüssel oder Mobiltelefon laufen. Durch den Druck des Gurtes bei einem Unfall besteht ein zusätzliches Verletzungsrisiko. Vor dem Anschnallen zieht man dicke Jacken oder Mäntel aus. Denn die Kleidung könne wie ein Luftpolster wirken und die Funktion des Gurtstraffers mindern.

Airbag, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer bilden mit dem Sicherheitsgurt im Auto ein genau aufeinander abgestimmtes System. Doch ein falsch angelegter Gurt kann dieses Zusammenspiel und damit die Sicherheit gefährden. Etwa dann, wenn der Gurt den Oberkörper bei einem Unfall nicht optimal auf den Airbag aufprallen lässt.

Kommentare