Nachtanken im Eiltempo

Kia EV6: Koreanischer Stromer will mit extrem schnellen Ladezeiten punkten

Ein Kia EV6
+
Der Kia EV6 basiert auf der neuen Elektroplattform E-GMP (Electric-Global Modular Platform).

Der Hyundai-Konzern setzt bei seinen künftigen Batteriefahrzeugen nicht allein auf die neue Elektromarke Ioniq. Auch Kia wird unter Strom gesetzt – und stellt den EV6 vor.

Seoul – Zunächst einmal macht der 4,68 Meter lange Kia EV6 nicht nur durch sein breites Antriebsportfolio und die damit verbundene Technik auf sich aufmerksam, sondern durch sein Design. Von vorn gibt es ein markantes Gesicht mit spitz zulaufenden LED-Scheinwerfern, während sich die bauchig-konturierte Flanke durch die sich zum Heck nach oben verjüngende Fensterlinie ins Gedächtnis bringt. Das schicke Heck wird von einem LED-Leuchtenband dominiert, das sich wie eine Sichel über die Kofferraumklappe zieht.

Der Kia EV6 wird in zwei Versionen mit zwei Batteriepaketen von 58 und 77,4 kWh angeboten. Während die Basisversion mit 125 kW (170 PS) oder 168 kW (229 PS) allein über die Hinterachse angetrieben wird, ist der EV6 auch mit einem Allradantrieb zu bekommen, der wahlweise 173 kW (235 PS) oder 239 kW (325 PS ) und 605 Nm leistet und aus dem Stand in 5,2 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. Daneben will der Kia EV6 beim Nachladen neue Bestmarken setzen, indem er sowohl an Ladestationen mit 400 als auch 800 Volt nachtanken kann. Dadurch soll es bei allen Modellvarianten des Kia EV6 möglich sein, den Akku in 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufzuladen, wie 24auto.de berichtet. Die Versionen mit Hinterradantrieb und dem größeren 77,4-kWh-Akku sollen in weniger als fünf Minuten für 100 Kilometer Reichweite nachtanken. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare